Erhard Fürst: EU-Steuer auf Finanztransaktionen ist abzulehnen

Austria perspektiv-Geschäftsführer warnt vor Schädigung der europäischen Finanzwirtschaft

Wien (OTS) - "Eine EU-Steuer auf Finanztransaktionen
(Tobin-Steuer) zur Finanzierung von Forschungsausgaben ist aus Sicht der Wirtschaft entschieden abzulehnen", erklärt der Geschäftsführer von Austria perspektiv - Ein Institut der Österreichischen Wirtschaft, Dr. Erhard Fürst.

Die Einführung einer solchen Steuer im EU-Raum würde zu einer deutlichen Verlagerung von Finanzströmen in Drittländer führen und damit die europäische Finanzwirtschaft schädigen. "Der freie Kapitalverkehr ist ein wesentliches Merkmal der Marktwirtschaft, Preis verzerrende Besteuerungen führen zu Fehlallokationen des Produktionsfaktors Kapital und damit zu Wohlfahrtsverlusten", so Fürst. Letztlich würde eine Tobin-Steuer auch die privaten Haushalte erheblich belasten, die zum Beispiel in Form von Lebensversicherungen oder Anlagefonds sparen beziehungsweise eine Pension über eine Pensionskasse erhalten.

Die EU wäre besser beraten, die notwendigen Mittel für eine verstärkte Forschungsförderung über Umschichtungen in ihrem eigenen Budget freizumachen anstatt über neue Steuern nachzudenken, ergänzte der Austria perspektiv-Geschäftsführer.

Rückfragen & Kontakt:

Austria perspektiv - Ein Institut der Österreichischen Wirtschaft
Tel.: 01/503 0050-1704
mailto: martina.goetz@austriaperspektiv.at
www.austriaperspektiv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AUP0001