Pflegescheck: Nur ein Wahlnepp der FPÖ

Pflegescheck ist das Papier nicht wert, auf dem er geschrieben steht

Klagenfurt (SP-KTN) - Ein erstaunliches Deja-vu ereilt die
Kärntner Wahlkampflandschaft: das Pflegescheck-Pilotprojekt erinnert stark an die zwei Pilotgemeinden beim nie eingelösten Haider-Versprechen Kinderscheck. "Damals blieb es dabei, dass der Kinderscheck nur in den zwei Pilotgemeinden umgesetzt wurde. Auch mit dem Pflegescheck Haiders wird es gleich enden", ist sich Soziallandesrätin Gabriele Schaunig-Kandut (SP) sicher, dass Haiders Versprechen das Papier nicht wert sind, auf dem sie geschrieben stehen. Denn: "Ein Blatt Papier kann keinen pflegen."

Statt plakativer 1.000 Euro für Pflegeleistungen anzubieten, sollten stattdessen die bereits vorhandenen Leistungsangebote ausgebaut werden. Schaunig weist auf ihr Pflegenetzwerk hin, welches bereits in der Landesregierung für gesamt Kärnten beschlossen wurde. "Statt einige wenige in ausgesuchten Gemeinden zu bevorzugen, sollten alle Kärntnerinnen und Kärntner gleichermaßen von sozialen Maßnahmen profitieren, so wie das beim Pflegenetzwerk vorgesehen ist", meint Schaunig.

Das Pflegenetzwerk verbessert die Stellung pflegender Angehöriger, die erstmals ein Anrecht auf Urlaub haben und währenddessen ihre pflegebedürftigen Verwandten kurzzeitig in Kärntner Pflegeheimen unterbrigen können. "Das passiert alles ohne Scheck, ohne dass der Betroffene erst etwas einlösen muss. Denn das Pflegenetzwerk garantiert diese Ansprüche und degradiert die pflegenden Angehörigen nicht zu Bittstellern", bringt es Schaunig auf einen Punkt.

Aber statt konstruktiv zu arbeiten kennen Schwarz-Blau nur eines:
Belastungen und Blockaden. Statt im Sozialbereich mehr Mittel zur Verfügung zu stellen, blockieren vor allem die Freiheitlichen sinnvolle Maßnahmen etwa im Behinderten-, Pflege- oder Jugendwohlfahrtbereich. Würden die für den Pflegescheck vorgesehenen Mittel im Sozialbudget Verwendung finden, könnte in ganz Kärnten eine Entlastung aller Pflegebedürftigen sowie deren Angehöriger erreicht werden. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76 od. 77
Fax: 0463/577 88 86
presse-kaernten@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90004