Haupt und Haubner: Gegen AK-Wahlkampf auf Kosten des Kindergelds

Wien (BMSG/OTS) - "Wir haben seit Einführung des Kindergelds
immer klar gestellt, dass wir den familienpolitischen Meilenstein Kindergeld evaluieren und mit den Ergebnissen laufend verbessern wollen. Das Kindergeld muss auch in Zukunft so familien- und kinderfreundlich wie möglich gestaltet sein. Dieses Ziel haben wir seit Einführung immer wieder formuliert. Wir haben daher die Letztüberprüfung der Gebietskrankenkassen derzeit gestoppt, um die Ergebnisse mit den zu erwartenden Evaluierungsergebnissen abzugleichen", nahmen Sozialminister Mag. Herbert Haupt und Familienstaatssekretärin Ursula Haubner heute Stellung zu der von der Opposition aufgeheizten Debatte rund um die Zuverdienstgrenze beim Kindergeld. ****

Haupt und Haubner weiter: "Die Evaluierung erledigt selbstverständlich auf Basis der derzeitigen Gesetzeslage. Deswegen weisen wir die Angst- und Panikmache von Arbeiterkammer und Grünen auf Kosten der unzähligen Kindergeldbezieher/innen aufs Schärfste zurück. Es ist scheinbar jenen, die das Kindergeld immer verhindern und abschaffen wollten, jedes Mittel recht, um hier Unsicherheit zu schaffen. Wir werden auch weiterhin unseren Weg der Familienpolitik im Sinne der Eltern gehen." (Schluss) bxf

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für soziale Sicherheit,
Generationen und Konsumentenschutz
Pressesprecher Gerald Grosz
Tel.: (++43-1) 71100-6440
gerald.grosz@bmsg.gv.at
http://www.bmsg.gv.at

Staatssekretariat für Familie, Generationen und
Konsumentenschutz
Sprecherin der Frau Staatssekretärin: Irene Slama
Tel.: (++43-1) 71100-3380
mailto: irene.slama@bmsg.gv.at
http://www.bmsg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0002