SPÖ präsentiert Tourismusoffensive für Kärnten

Fünf Jahre war der Kärntner Tourismus in blau-schwarzer Geiselhaft. Die SPÖ präsentierte heute ihr innovatives umfassendes Konzept für einen starken Tourismus

Klagenfurt (SP-KTN) – „Wir müssen wieder die Menschen und Betriebe in den Mittelpunkt der Tourismuspolitik stellen“, erklärte heute SP-Chef Peter Ambrozy im Rahmen einer Pressekonferenz in Klagenfurt. Nach der Bildungsoffensive präsentierte heute die Kärntner SPÖ ihr Konzept für einen starken Kärntner Tourismus. Nicht ziel- und planlose Förderpolitik wie bisher von Tourismusreferent Pfeifenberger (F) vorexerziert, soll im Zentrum stehen, sondern ein langfristiges Tourismuskonzept, dessen Vorgaben auf allen Ebenen umgesetzt wird.

Ambrozy stellte eine Qualitätsoffensive in den Vordergrund der sozialdemokratischen Vorstellungen für Kärntens Tourismus. „Wir brauchen Qualität auf allen Ebenen. Deswegen setzen wir auf die Aus-und Weiterbildung der Mitarbeiter. Der Urlaub bei Freunden soll zum Urlaub mit Freunden werden“, erklärt Ambrozy, dass nur ein motivierter Mitarbeiter einen Gast bestens verwöhnen kann.

„Wir brauchen wieder Mut zu Investitionen. Um unsere Beherberger auf den neuesten Stand zu bringen, muss die Förderpolitik auf die Tourismusstrategie abgestimmt werden“, will Ambrozy, dass alle Touristiker wieder an einem Strang ziehen und das Kirchturmdenken aufgegeben wird. Außerdem braucht Kärnten ein Entschuldungsprogramm für die vielen überschuldeten Betriebe.

Überhaupt sollen Kooperationen, nicht nur unter Betrieben, sondern auch bei Themen und Regionen, forciert werden. „Kärnten ist eine Destination. Nur gemeinsam können wir stark sein“, ist sich der Veldener Bürgermeister und Spitzenkandidat der SPÖ Villach-Land Ferdinand Vouk sicher, dass darin die Zukunft von Kärntens Tourismus liegt. Ein Beispiel dafür wäre etwa die Einführung einer kärntenweiten Kongress- und Seminarvermarktung.

Über allen Maßnahmen muss die Nachhaltigkeit stehen. Das Land muss sich das Vorkaufsrecht bei Seegrundstücken sichern, um den Zugang zu den Seen auch für die nachfolgenden Generationen zu sichern, fordert Vouk abschließend.

10 Punkte für Kärnten, das Programm der SPÖ für Kärntens Tourismus

  • Qualifizierung nicht nur der Infrastruktur, der Organisationen und der Betriebe, sondern vor allem aller im Tourismus Tätigen - ob Dienstnehmer oder -geber.
  • Bekenntnis zur Verbesserung der Stärken der Starken - ob Betriebe oder Regionen, Hilfe für die verbesserungswilligen und -fähigen Schwachen.
  • Definition klarer und verlässlicher tourismuspolitischer Rahmenbedingungen (Investitionen, Förderkriterien, Raumordnung, Arbeitsmarkt, Ökologie, Tourismusorganisationen, etc.), welche für ein Jahrzehnt gültig blieben, um allen Entscheidungen eine professionelle Voraussetzung zu bieten.
  • Verlässliche Raumplanung, welche den künftigen Generationen noch Chancen touristischen Handelns ermöglicht.
  • Mittelfristig sollen besondere Unterstützungen, für alle Betriebe in saisonalen Orten, ermöglicht werden, welche eine Mindest-Offenhaltezeit von acht Monaten haben.
  • Nachhaltigkeit ist oberstes Gebot. Kärnten muss die Leitregion für Familien im Alpen-Adria-Raum werden.
  • Professionell international tätige Kongress- und Seminar Vermarktung.
  • Die touristische Stärke Kärntens sind die Klein- und Mittelbetriebe, sie haben alle Zukunftschancen wenn man ihre Kooperationsfähigkeit unterstützt.
  • Tourismuspolitik ist auch Freizeitpolitik für die Bevölkerung Kärntens. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Pressedienst Kärnten
Tel.: 0463-577 88 76 od 77
Fax: 0463/57788-86
presse-kaernten@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002