Hauskrankenpflege prägt soziales Antlitz des Landes

Sozialfonds-Förderung für den Landesverband

Bregenz (VLK) – Der Landesverband Hauskrankenpflege wird
für seine Arbeit im abgelaufenen Jahr mit 80.000 Euro aus
dem Vorarlberger Sozialfonds unterstützt, berichtet Soziallandesrätin Greti Schmid. "Die Hauskrankenpflege ist
im Pflegenetz unseres Landes unverzichtbar und trägt
maßgeblich dazu bei, dass die meisten pflegebedürftigen
Menschen zu Hause in ihrer vertrauten Umgebung betreut
werden können", so Schmid. ****

Für die Landesrätin sind die Hauskrankenpflegevereine
"ein europaweit einzigartiges Modell einer sozialen Bürgerinitiative". Durch die Arbeit der Funktionäre und Pflegefachkräfte werden pflegende Angehörige unterstützt
und begleitet und die Patienten professionell betreut. "Die Hauskrankenpflegevereine prägen maßgeblich das soziale
Antlitz unseres Landes", betont Schmid. Ihr besonderer Dank
gilt daher den rund 185 Fachkräften sowie etwa 400
ehrenamtlichen Funktionären, die in der Hauskrankenpflege
tätig sind.

Das System der Hauskrankenpflege in Vorarlberg umfasst
ca. 70 örtliche und regionale Pflegevereine,
Sozialsprengel, den Landesverband und das Institut für
Gesundheits- und Krankenpflege. Der Gesamtumsatz dieser Einrichtungen betrug im letzten Jahr 7,85 Millionen Euro.
Mit diesem Aufwand wurden gut 7.000 pflegebedürftige
Menschen betreut.

Die Geschäftsstelle des Landesverbandes in Dornbirn
bietet allen Vereinen Beratung, Information und umfassende Service-Leistungen.
(gw,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0002