Asfinag: Mitarbeiter werden verraten und verkauft!

Mitarbeiter der Kärntner Straßenverwaltung dürfen nicht zum Spielball der Politik werden

Klagenfurt (SP-KTN) - "Das ist eindeutig ein abgekartetes Spiel,
das auf dem Rücken der Mitarbeiter der Straßenverwaltung ausgetragen wird", kritisiert der SP-Verkehrssprecher im Kärntner Landtag, Rudolf Schober, die Vorgehensweise von Landeshauptmann Jörg Haider.

Die Entscheidung über die Kündigung der Verträge zwischen Asfinag und der Kärntner Straßenverwaltung wurde um ein halbes Jahr verschoben - sie soll also nach den Landtagswahlen erfolgen. Somit wurde auch die Entscheidung über die Mitarbeiter vertagt. "Das soll Haider nur über die Wahl retten", glaubt Schober, dass die Kündigungen noch nicht vom Tisch sind.

Die SPÖ Kärnten setzt sich vehement für die Mitarbeiter ein, die nicht zum Spielball der Politik werden dürfen. Schober: "Haider hat kein Gefühl für die Menschen. Ihm geht es nur um die persönliche Profilierung." Die SPÖ hingegen setzt auf die Menschen, die im Zentrum der Politik stehen müssen. "Wir setzen dem blauen Blendertum ein starkes, kompetentes, verlässliches und menschliches Team entgegen", ist sich Schober sicher, dass 2004 eine Wende für Kärnten bringen wird. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76 od. 77
Fax: 0463/577 88 86
presse-kaernten@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001