Lopatka: Steuerreform 2004/05 größte Entlastung der Zweiten Republik

Entlastung der kleinen Einkommen wesentlich für Betroffene

Wien, 30. Dezember 2003 (ÖVP-PK) Es stehe eindeutig fest, "dass die Steuerreform 2004/05 die größte Entlastung der Zweiten Republik sein wird", sagte heute, Dienstag, ÖVP-Generalsekretär Abg.z.NR Dr. Reinhold Lopatka. Durch die Anhebung des allgemeinen Absetzbetrages sowie einer Veränderung der Einschleifregelung werden bereits 2004 Bruttojahreseinkommen von Arbeitnehmern bis 14.500 Euro steuerfrei gestellt. Durch diesen ersten Entlastungsschritt werden schließlich zusätzlich 200.000 Steuerpflichtige steuerfrei gestellt. Auch wenn diese Maßnahme für SPÖ-Bundesgeschäftsführer Darabos "nur" die kleine Einkommensschicht betreffe, sei sie für die Betroffenen keinesfalls "mickrig" - sowie Darabos dies darzustellen versucht, so Lopatka nachdrücklich. ****

Massive Entlastungen für Unternehmen seien ebenfalls bereits ab 2004 vorgesehen. Im Interesse der Förderung der Eigenkapitalbildung müssen Personengesellschaften bei nichtentnommenen Gewinnen unter 100.000 Euro nur mehr einen Halbsteuersatz zahlen. Weiters wurde auch die 13. Umsatzsteuer-Sondervorauszahlung ab 2003 gestrichen. Ca. 120.000 Unternehmer können von dieser neuen Regelung Gebrauch machen. Nicht vergessen dürfe man auch, dass Studenten ab 2004 die Studiengebühr von der Steuer absetzen können. Darabos und Tumpel wären gut beraten, die Augen nicht vor der Realität zu verschließen und die Entlastungen für 2004 anzuerkennen, so Lopatka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001