Bundesminister Haupt warnt vor sorglosem Umgang mit Feuerwerk

Wien (BMSG/OTS) - Auch heuer werden viele Menschen nach Feuerwerksunfällen zum Jahreswechsel die Ambulanzen aufsuchen müssen. Sorgloser Umgang, Alkohol und Festtagslaune sowie die Verwendung von Feuerwerk durch Kinder führen oft zu schweren Verletzungen der Hände, Augen oder auch zu Hörschäden. Daher appelliert Bundesminister Haupt an die Konsumentinnen und Konsumenten, mit Raketen und Böllern sorgsam umzugehen: "Natürlich ist es ein wunderschönes Erlebnis, wenn das neue Jahr mit einem Feuerwerk begrüßt wird - aber nur, wenn Menschen dabei nicht zu Schaden kommen." ****

Ohne erst auf die Bestimmungen des Pyrotechnikgesetzes verweisen zu müssen, sollte es selbstverständlich sein, Feuerwerk nicht im Ortsgebiet zu zünden - schließlich gehen nicht wenige Brände in der Silvesternacht auf verirrte Raketen zurück. In der Nähe von Menschenansammlungen darf Feuerwerk prinzipiell nicht verwendet werden, zudem ist Rücksichtnahme auf kleine Kinder, ältere oder kranke Menschen und auch auf Tiere gefordert. Feuerwerk hat zudem in Kinderhänden nichts verloren, wie schwere Unfälle immer wieder zeigen. "Besonders problematisch sind die sogenannten 'Babyraketen', weil sie wegen ihres verharmlosenden Namens von vielen Erwachsenen bedenkenlos auch Kindern ausgehändigt werden. Doch gerade diese Raketen führen häufig zu Augenverletzungen", warnt Konsumentenschutzminister Haupt. Will man auf Feuerwerk nicht verzichten, sind bei der Verwendung zumindest einige Grundregeln zu beachten:

** Feuerwerk nie in Richtung von Menschen abfeuern oder werfen!

** Kracher nie in geschlossenen Behältern zünden - Splittergefahr!

** Raketen nur aus einer "Abschussrampe" abfeuern (z. B. fest verankerte leere Flaschen oder Röhren)!

** Beugen Sie sich nie über startende Raketen - Sicherheitsabstand einhalten!

** Raketen nicht abfeuern, wenn brennbare Gegenstände (z. B. Stroh) in der Flugbahn sind!

** Knallkörper keinesfalls in der Hand zünden!

** Niemals mehrere Feuerwerkskörper bündeln!

** Blindgänger erst nach längerer Zeit entfernen und dann sicher entsorgen - nicht nochmals zünden oder öffnen!

** Im alkoholisierten Zustand kein Feuerwerk zünden!

** Feuerwerk der Klassen III und IV dürfen nur Profis mit besonderer Bewilligung verwenden!

"Wer diese Tipps beherzigt, schützt sich und andere in der Silvesternacht und vermeidet dadurch, dass das Jahr 2004 im Krankenhaus beginnt", so Haupt abschließend. (Schluss) bxf

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für soziale Sicherheit,
Generationen und Konsumentenschutz
Pressesprecher Gerald Grosz
Tel.: (++43-1) 71100-6440
gerald.grosz@bmsg.gv.at
http://www.bmsg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0001