RFJ-Pahl: SOS-Mitmensch unterstützt parteipolitische Polemik

Nicht an SOS-Mitmensch spenden!

Linz (OTS) - "Es ist eine ungeheuerliche Frechheit, wie SOS-Mitmensch als angeblich karikativer Verein Gelder verschleudert und parteipolitisch motiviertes Anti-Regierungs- und Anit-FPÖ-Geplänkel unterstützt", erklärte heute der Landesobmann des Rings Freiheitlicher Jugend (RFJ) OÖ Gunther Pahl, der die Bevölkerung aufrief, nicht auf "das Schmarotzertum dieser Organisation hereinzufallen und gerade in dieser Jahreszeit Geld lieber anderen Organisationen zu spenden, bei denen auch tatsächlich karikativ gearbeitet wird und nicht die Polemik gegen Regierung und FPÖ betrieben wird." ****

So kann man - freilich ohne jegliche Begründung - auf der Internetseite einer "BürgerInnen-Initiative Neuwahlen" unter der Internetadresse http://www.neuwahlen.at bzw. http://www.neuwahl.at schier unglaubliche Polemiken lesen: "Von Anfang an stieß die Regierungsbeteiligung der FPÖ auf heftigen, breiten Protest. Mit ihr wurde eine Partei an die Macht geholt, die nationalistische und rassistische Hetze, Lügen, Herabwürdigung und Drohung zu ihren politischen Instrumenten zählt und stark totalitäre, demokratiefeindliche Züge trägt."

In einer auf diesen Seiten veröffentlichten Pressemeldung sind weitere schreckliche Aussagen wie zB folgende zu lesen: "Sofortige Neuwahlen! Keine Koalition mit der FPÖ! Schluss mit Demokratie- und Sozialabbau und Rassismus!"

"Die gesamte Initiative und ihre Internetseite sind im Grunde genommen schon ein Skandal" erklärte Pahl. "Und diese angeblich überparteiliche Polemik-Plattform - die wahrscheinlich nur rein zufällig von der Initiative für eine sozialistische Politik der SPÖ (ISP) unterstützt wird - bekommt ihren Internetauftritt von der ebenso unparteiischen und karikativen Organisation namens SOS-Mitmensch finanziert."

Denn beide Internetadressen sind laut http://www.nic.at im Besitz von SOS-Mitmensch. "Das ist eine unglaubliche Entgleisung. Die Herrschaften sollen erklären, ob sie dafür öffentliche Förderungen oder gar Spendengelder missbräuchlich verwendet haben und warum sie derartige Aktionen fördern. Zum Glück gibt es in Österreich genügend andere Organisationen, die seriös mit Geldern umgehen und als unpolitische Vereinigung auch unpolitisch bleiben", schloss Pahl. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Ring Freiheitlicher Jugend OÖ
LO Gunther Pahl
Tel.: (0699) 11 89 72 36
http://www.rfj-ooe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFJ0001