Stronach kritisiert Voest-Privatisierung

Wien (OTS) - Magna-Boss Frank Stronach kritisiert in der morgen erscheinenden Ausgabe des Nachrichtenmagazins NEWS die Vorgangsweise bei der Voest-Privatisierung. Stronach: "Die Lösung, die jetzt umgesetzt wurde, ist sicher nicht die beste. Von einem strategischen Partner hätte man einen höheren Preise und bestimmte Verpflichtungen im Interesse des Unternehmens und der Arbeiter, etwa ein Pönale für jeden abgebauten Arbeitsplatz, einfordern können. Das ist jetzt nicht mehr möglich." Stronach wollte allerdings klar gestellt wissen, dass Magna kein Angebot für die Voest gelegt hat.

Zum Börsengang von Magna Steyr sagte Stronach: "Wir sind gut vorbereitet und werden Magna Steyr dann an die Börse bringen, wenn uns der Zeitpunkt richtig erscheint. Wichtig ist, dass wir an die Börse gehen wollen, aber nicht müssen."

Im nächsten Jahr eröffnet wird der Pferdesportpark Ebreichsdorf. Jetzt steht auch der Name fest: "Magna Racino". Stronach: Es werde dort ein in Europa "einzigartiges Angebot in den Bereichen Pferdesport und Entertainment" geben.

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS
Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12 DW 1103

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0003