Karrieresprung für zehn Forscherinnen

Gehrer vergibt Hertha-Firnberg-Stellen an Nachwuchswissenschafterinnen

Wien (OTS) - Am 17. Dezember 2003 verleiht Bundesministerin Elisabeth Gehrer die diesjährigen Hertha-Firnberg-Stellen. Neun hoch qualifizierte Frauen können damit ein dreijähriges Forschungsprojekt beginnen. Die Spannweite der Themen reicht von einer Biographie der Schriftstellerin Christine Lavant über unterschiedliche Ansätze zur Bekämpfung von Allergien bis zur Materialforschung durch Lernen von der Natur.

Mit dem Hertha-Firnberg-Programm erhalten Frauen am Beginn ihrer akademischen Karriere größtmögliche Unterstützung. Das nach der ersten österreichischen Wissenschaftsministerin benannte Programm wurde 1998 ins Leben gerufen und richtet sich an Frauen aller Wissenschaftsdisziplinen, die ein Doktoratsstudium abgeschlossen haben. Zur Verfügung gestellt werden die Gehaltskosten für eine Postdoc-Stelle (derzeit jährlich 45.720 Euro), frei verfügbare Mittel von jährlich 8.000 Euro sowie die Kosten für einen großen Lehrauftrag pro Semester. Die Programmkosten für das Jahr 2003 betragen ca. € 672.000,--.

Bildungsministerin Gehrer betont die Bedeutung des Programms für die Karriereförderung: "Frauen stellen heute bereits mehr als 50% der Studierenden. Gezielte Förderungsmaßnahmen, mit denen der Frauenanteil auch bei Assistenten und Professoren weiter erhöht wird, sind mir ein großes Anliegen. Wir müssen Frauen fördern, damit Wissenschafterinnen den ihnen zustehenden Platz in einem immer noch männlich dominierten Wissenschaftssystem erhalten. Mit den Hertha-Firnberg-Stellen leisten wir dazu einen wichtigen Beitrag."

FWF-Präsident Wick bezeichnet das Hertha-Firnberg-Programm als wichtigen Beitrag zur Nutzung des großen intellektuellen Potenzials der Frauen für die Wissenschaft. "Denn wenn nur eine Hälfte der Bevölkerung zum Wissensgewinn beiträgt, dann sind die Resultate auch nur halb so spannend." Er appelliert auch an die Universitäten, die ausgezeichneten Forscherinnen nach Ablauf ihrer Projekte weiter zu unterstützen.

Auch im kommenden Jahr wird es wieder Hertha-Firnberg-Stellen geben. Die Ausschreibungsfrist endete bereits am 3. Dezember 2003, 40 Forscherinnen haben sich beworben. Die Entscheidung wird das Kuratorium des Wissenschaftsfonds im Juni 2004 nach einer internationalen Begutachtung der Anträge treffen. Seit Einführung des Programms, das seit Beginn vom Wissenschaftsfonds (FWF) im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur durchgeführt wird, hat das Bildungsministerium rund € 3.760.000,-- zur Verfügung gestellt, insgesamt 60 Forscherinnen konnten damit gefördert werden.

Rückfragen:
Dr. Laurenz Niel, FWF
niel@fwf.ac.at
Tel.:+43 1 5056740 86

Mag. Ronald Zecha
Tel.: +43 1 - 53120 5021

nnn
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur
Pressebüro
Tel.: (++43-1) 53 120-5002

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MUN0001