Glawischnig gratuliert Teichmann zur Bestellung als ÖFI-Direktor

Künstlerisch anspruchsvolle Film muss Förderschwerpunkt bleiben

"Die Grünen gratulieren Robert Teichmann zur Bestellung zum neuen Geschäftsführer des Österreichischen Filminstituts", sagt Eva Glawischnig, stv. Bundes- und Kultursprecherin der Grünen. Es ist zu hoffen, dass er in Anbetracht der anstehenden Herausforderungen, wie der Reform des Filmförderungsgesetzes, auf das Angebot seines Vorgängers Gerhard Schedl zurückgreift. Dieser hat angeboten, dem ÖFI weiterhin beratend zur Verfügung zu stehen. Das Know How dieses Doyens der Österreichischen Filmförderung sollte genützt werden.

"Teichmann wird nur dann erfolgreich sein können, wenn er dafür sorgt, dass der bisherigen Kurs fortsetzt wird und der künstlerisch anspruchsvolle, österreichische Film weiter finanziert wird. Das ist insbesondere angesichts der einseitigen Orientierung von Staatssekretär Morak auf marktgängige Filme dringend notwendig", so Glawischnig.

Die Grünen begrüßen auch die Kooptierung von Vertretern des Verbandes der Filmregisseure und des Verbands der Filmschaffenden in das ÖFI Kuratorium bis zu dessen Neubestellung im Mai 2004. "Da dies jedoch kein Stimmrecht bedeutet, bleibt zu hoffen, dass die Empfehlungen dieser Experten in die Entscheidungen des stimmberechtigten Kuratoriums mit einfließen", so Glawischnig

Rückfragen & Kontakt:

Pressebüro der Grünen, Tel.: (++43-1) 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004