Posch: Ellmauer regt sich unnötig auf

Wien (SK) Verwundert zeigt sich SPÖ-Menschenrechtssprecher Walter Posch über den Vorwurf von ÖVP-Menschenrechtssprecher Ellmauer, der der SPÖ vorgeworfen hatte, nicht bei der von der grünen Parlamentsfraktion organisierten Veranstaltung zum 10. Jahrestag der Anerkennung der Roma als Volksgruppe gewesen zu sein. Dazu stellte Posch klar: ****

* "Die SPÖ hat gestern im Rahmen einer Pressekonferenz mit dem Obmann des Kulturvereins österreichischer Roma, Prof. Rudolf Sarközi, und mir als Volksgruppensprecher der SPÖ, des bevorstehenden 10. Jahrestages der Anerkennung der Roma als Volksgruppe gedacht", so Posch. Bekanntlich sei die SPÖ die treibende Kraft für diese Anerkennung gewesen.

* Bei der heutigen Veranstaltung, so Posch weiter, habe es sich nicht um einen offiziellen Festakt, sondern um eine Veranstaltung der Grünen gehandelt. "Diese Veranstaltung ist durchaus ehrenvoll und ich habe auch keinerlei Scheu zu Veranstaltungen der Grünen zu gehen", erklärte Posch. Er sei heute allerdings aus terminlichen Gründen entschuldigt gewesen - "und ich sehe es absolut nicht so, dass einem 'die Volksgruppen nichts wert' sind, wenn man zu einer Parteienveranstaltung einer anderen Fraktion nicht geht".

* Im Übrigen würden zahlreiche sozialdemokratische Mandatare und Spitzenvertreter bei dem am Samstag vom Kulturverein österreichischer Roma veranstalteten großen Festakt zum Gedenken an die 10 Jahre Anerkennung teilnehmen. (Schluss) se

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0015