LR Dörfler: Verkehrsreferentengipfel bei BM Gorbach ein voller Erfolg für Kärnten

Koordinierte Vorgansweise gegen Transit - Baurate des Bundes für GAV Villach gesichert

Klagenfurt (LPD) - Als vollen Erfolg bezeichnete Kärntens Verkehrsreferent LR Gerhard Dörfler heute, Freitag, das Verkehrsreferenten-Gipfelgespräch bei Verkehrsminister Vizekanzler Hubert Gorbach in Wien. So habe sich gezeigt. Dass nicht nur das Land Kärnten ganz massiv gegen die drohende Tansitlawine mobil machen wolle. Dörfler habe u.a. mit seinem Salzburger Ressortkollegen, LR Walter Blachfellner, sicherstellen können, dass die sogenannte "Transitplattform Kärnten", die ab 1. Jänner 2004 mit einem eigenen Masterplan konsequent gegen den Transit vorgehen werde, für den Bereich der A 10 Tauernautobahn auch auf Salzburger Seite unterstützt werde.

Die Überprüfungs- und Kontrolltätigkeiten sollten über die Landesgrenze hinweg koordiniert erfolgen, so der Verkehrsreferent. Ebenso werde es für die zweite Transitroute in Kärnten, die A2 Südautobahn, zu grenzüberschreitenden Arbeitsgesprächen und einer abgestimmten Vorgansweise kommen. Dörfler bekräftigte in diesem Zusammenhang erneut die Dringlichkeit eines wirksamen und koordinierten Anti-Transit-Signals, nachdem Brüssel über Österreichische Interessen hinweg entschieden habe.

Ein eindeutiges Veto der Länder gab es gegen die von Seiten des Autobahnerhalters ASFINAG geplante Kündigung der Werkverträge zur Durchführung der Bau- und Erhaltungstätigkeit im Autobahnbereich. Wie bekannt, sollen dadurch statt neun Länder-Straßenverwaltungen drei bis vier regionale Gesellschaften gegründet werden. Dörfler dazu: "Es gibt keinen einzigen Punkt bei der geplanten Umstrukturierung, der einen plausibel nachvollziehbaren Vorteil bringt." Er sowie seine Ressortkollegen seien daher der Meinung, "dass die Länder mit Sicherheit die besten Partner im Bereich der Straßenerhaltung sind" und die "Gesellschafts-Lösung" zu Kostenerhöhungen und Schnittstellenproblemen führen werde.

Der Verkehrsreferent teilte weiters mit, dass die Bundesrate für die Gewerbegebietsaufschließung Villach (GAV) sichergestellt werden konnte. Damit könne das geplante Bauprogramm 2004 für das für Villach so bedeutsame Projekt in vollem Umfang weitergeführt werden, so Dörfler.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0003