Peter Rapp lädt zur "Licht ins Dunkel"-Gala 2003

Fest der Menschlichkeit und Galanacht der Stars am 26. November

Wien (OTS) - Selbstverständliche Partnerschaft statt Mitleid, Integration statt Ausgrenzung, Bereicherung des gesellschaftlichen Spektrums statt Belastung - einen Brückenschlag zwischen Behinderten und Nichtbehinderten will die "Licht ins Dunkel"-Gala leisten. Am Mittwoch, dem 26. November 2003, findet um 20.15 Uhr im ORF-Zentrum das große Opening für die diesjährige Aktion "Licht ins Dunkel" statt. ORF 2 überträgt den Galaabend mit vielen Stars, Musik- und Showacts aber auch mit Zeit für Besinnlichkeit live.

Peter Rapp lädt bereits zum 25. Mal ein, für die Aktion zugunsten notleidender und behinderter Menschen - insbesondere für Kinder in Österreich - zu spenden, und er begrüßt Großspender, die wieder mit vielen Ideen und Aktionen für den guten Zweck ebenso erfindungs- wie erfolgreich unterwegs waren. Die traditionellen Schecks sind in diesem Jahr übrigens Geschenkspackerln gewichen, die abgegeben werden. Das Staraufgebot des Abends reicht von Simply Red - Mick Hucknall wird seinen brandneuen Hit "You make me feel brandnew" präsentieren - über die Wiener Sängerknaben bis zu den Starmaniacs der "ersten Generation": Zu Gast sind Michael Tschuggnall, der gemeinsam mit einem der Favoriten des niederösterreichischen Projekts Bühnenluft seinen Hit "Tears of Happiness" singt, und Christina Stürmer, die derzeit mit ihrer neuen Single "Mama Ana Ahabak" - was auf arabisch so viel heißt wie "Mama, ich liebe dich" - die Charts stürmt.

Brückenschlag: Integration statt Isolation

Die Gala möchte aber nicht nur ein glanzvolles Highlight der Fernsehunterhaltung bieten, sondern auch - ganz im Sinne der Nachhaltigkeit der Ziele des zu Ende gehenden "Europäischen Jahrs der Menschen mit Behinderungen" - verstärkt das Miteinander behinderter und nicht behinderter Menschen in den Vordergrund stellen. Selbstverständliche Partnerschaft statt Mitleid, Integration statt Ausgrenzung, Bereicherung des gesellschaftlichen Spektrums statt Belastung: Diesen Brückenschlag gilt es zu leisten und dazu möchte die Show beitragen, indem sie positive Erfolgsgeschichten behinderter Menschen zeigt, die deutlich machen, dass sie nicht nur Defizite, sondern ganz besondere Begabungen haben, mit denen es ihnen gelingt, ein produktives, erfülltes Leben zu führen.

31 Jahre "Licht ins Dunkel" - zum 25. Mal im Fernsehen

"Licht ins Dunkel" findet heuer zum 31. Mal statt, zum 25. Mal auch im Fernsehen. 1978 wurde aus der erfolgreichen Radioaktion erstmals eine mehrstündige Fernsehsendung am Heiligen Abend. Bereits im zweiten Jahr, nachdem "Licht ins Dunkel" fürs Fernsehen "erfunden" wurde, kam die heute als "Gala" bekannte Auftaktsendung hinzu. Ihr Moderator hieß damals schon Peter Rapp. Als Studiogast wird Rapp in diesem Jahr übrigens auch eine der ersten Redakteurinnen von "Licht ins Dunkel" begrüßen: ORF-Generaldirektorin Dr. Monika Lindner.

Ebenfalls Tradition hat die Mitwirkung vieler prominenter Künstler in der Sendung. Das musikalische Rahmenprogramm der "Licht ins Dunkel Gala 2003" bestreiten Die Seer ("Schens Fest - Guats Neichs"), Peter Cornelius ("Schatten und Licht"), 2 Faces ("There's a Light"), Kerstin Rodger ("Liebe auf den zweiten Blick"), Wolfgang Ambros ("Weihnachten wie immer"), die Edlseer ("Wenn Engel weinen"), die Wiener Sängerknaben ("We wish you a merry Christmas"), Francine Jordi ("Alles steht und fällt mit dir"), das No Problem Orchestra ("Just Loving You"), Simply Red ("You make me feel brandnew"), Feedback ("My Best Friend"), Thomas Makaway & Michael Tschuggnall ("Tears of Happiness"), Galileo ("Carpe Diem") und Christina Stürmer ("Mama Ana Ahabak").
Prominente Grußbotschaften für die Aktion kommen unter anderem von Robbie Williams, Niki Lauda, Ornella Muti, Enrique Iglesias, Nina Hagen, Arabella Kiesbauer und Herbert Grönemeyer.

Stärken und nicht Schwächen behinderter Menschen zeigen

Darüber hinaus erwartet die Zuseher ein buntes Programm, bei dem all jene, um die es in der Gala geht, nicht nur als Gäste dabei sind, sondern auch aktiv ins Geschehen eingebunden werden. So ist bei den Showacts das No Problem Orchestra ebenso dabei wie das von Renato Zanella initiierte OFF ballet special, bei dem behinderte und nicht behinderte Mitglieder des Kulturvereins "Ich bin O.K.", Schülerinnen und Schüler der Ballettschule der Wiener Staatsoper sowie Mitglieder des Wiener Staatsoperballetts mitwirken. Peter Rapp wird auch die "ehrenamtliche Schutzpatronin" dieses Projekts, Dr. Margot Löffler-Klestil, im Studio begrüßen und mit ihr und Renato Zanella über deren persönlichen Erfahrungen mit der Truppe sprechen.

Michael Tschuggnall interpretiert mit Thomas Makaway, einem Favoriten des niederösterreichischen Projekts Bühnenluft, der mit einer cerebralen Bewegungsbeeinträchtigung lebt, seinen "Starmania"-Siegertitel "Tears of Happiness". Weiters studiert eine gehörlose Pantomimin gemeinsam mit Kindern und dem gesamten Publikum einen Satz in Gebärdensprache ein und Model Julia Macchietto - die seit einem Unfall vor vier Jahren im Rollstuhl sitzt und bereits beim "Life Ball 2003" gemodelt hat -, präsentiert eine mitreißende Modenschau für Menschen mit Behinderung, vorgeführt von behinderten Models.

Für das glanzvolle Finale sorgen eine aktuelle Zuspielung - direkt aus Israel - von der Entzündung des ORF-Friedenslichts sowie die Band für Steiermark, die gemeinsam mit allen Künstlern das Lied "Ein Licht ins Dunkel dieser Welt" intoniert.

High Tech-Telefonie, Promis und Betroffene warten auf Spendenansturm

An den Spendentelefonen werden ORF-Repräsentanten mit Generaldirektorin Dr. Monika Lindner an der Spitze, Prominente wie Dr. Margot Löffler-Klestil, Stefanie Graf, Oliver Auspitz, Christoph Feurstein, Andreas Jäger, Marianne Mendt, Nicole Beutler, Erwin Steinhauer, Barbara und Claudia Stöckl, Martina Rupp, Sigrid Hauser, Alexandra Hilverth, Rudolf Buczolich, Rudi Dolezal, Edgar Böhm, Waltraut Haas, Peter Elstner, Gertrude Aubauer, Nora Frey, Erwin Fischer, Eva Fuchs, Jenny Pippal, Rainer Pariasek, Herbert Prohaska, Christine Schubert, Dorian Steidl, Andrea Radakovits, Ciro de Luca, Christian Kolonovits, Rudolf "Purzl" Klingohr, Michael Knöppel u. v. a. sowie die auftretenden Künstler sitzen. Und auch Behinderte werden "Telefondienst schieben", ermöglicht doch die moderne Technik auch Menschen mit Sehbehinderung oder Bewegungshandicap, mit Telefonen und Computern umzugehen.

TELEKOM AUSTRIA wird, wie in den Vorjahren, ein hochmodernes Call-Center mit 220 Spendenannahmepätzen einrichten. Gespendet werden kann - kostenlos aus ganz Österreich - unter der Rufnummer 0800 24 12 03 (aus dem Ausland unter der Telefonnummer +43/1-24 660). Unterstützung erhalten die "Telefonierer" wieder von den Gardesoldaten des österreichischen Bundesheeres, von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des ORF, des Vereins "Licht ins Dunkel", der TELEKOM AUSTRIA sowie von vielen anderen freiwilligen Helfern.

Bezaubernde Kulissen: "Weihnachtlicher Lichterwald" und "goldene Showdekoration"

Ganz neu gestylt sind heuer die Schauplätze der "Licht ins Dunkel"-Gala im ORF-Zentrum am Küniglberg. Die visuelle Gestaltung reicht vom "weihnachtlichen Lichterwald" mit Lampions und Christbaumkugeln über die Spendenzentrale mit Talk-Ecke bis zur "goldenen Showdekoration" für die Musikacts. Andrea Heinrich, die neue TV-Verantwortliche für "Licht ins Dunkel": "Die verschiedenen Schauplätze stehen auch für Miteinander und Integration. Sie symbolisieren, dass man an vielen Orten Verschiedenes macht und trotzdem eine gemeinsame Sache möglich ist."

Rückfragen & Kontakt:

ORF - "Licht ins Dunkel"
Christine Kaiser
(01) 878 78 - DW 12422
http://lichtinsdunkel.ORF.at
http://tv.ORF.at
http://kundendienst.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0005