"Neues Volksblatt" Kommentar: "Gewinner?" (Von Michael Kaltenberger)

Ausgabe vom 17. November 2003

Linz (OTS) - =

Der Eisenbahnerstreik ist Geschichte, doch die
Auseinandersetzung über die geplante ÖBB-Reform bleibt. Angereichert um die Debatte, wer für den Streik und seine wirtschaftlichen Folgen verantwortlich ist.
Glaubt man dem, was die Streit- und Streikparteien übers Wochenende von sich gegeben haben, dann haben beide gewonnen. Eine typische Win-win-Situatution, wie das heutzutage genannt wird, wenn keiner als Verlierer dastehen will.
Nur eine Gruppe hat nicht gewonnen: die Kunden - die Pendler, die Reisenden, die Unternehmen und deren Bedienstete.
Es war schon erstaunlich, mit welcher Kaltschnäuzigkeit Gewerkschafter auf einer Pressekonferenz diese Seite des Streiks auf die Seite geschoben haben.
Wo gehobelt wird, fallen Späne. So ist das eben!
Nach den gemeinsamen Schuldzuweisungen von SPÖ-Politikern und Gewerkschaftern an die Regierung und den Bundeskanzler im Besonderen und dem stereotypen Nein zu Reformen wartet die Öffentlichkeit auf konstruktive Beiträge; wenigstens von der Eisenbahnergewerkschaft. Von der SPÖ ist - wie die vergangenen Monate gezeigt haben - ohnehin nicht viel Positives zu erwarten.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001