Ein neues Haus für Franz Michael Felder

LR Bischof eröffnete Felder Museum in Schoppernau

Schoppernau/Bregenz (VLK) – "Es ist zu wünschen, dass der berühmte Schoppernauer Franz Michael Felder im neuen Haus
jetzt endlich eine Heimat gefunden hat, hier also 'daheim
ist'". Das sagte Kulturlandesrat Hans-Peter Bischof, heute,
Samstag Abend, bei der Eröffnung des Felder Museums in
Schoppernau. ****

Aus der Sicht von Landesrat Bischof ist die Umsetzung
des Felder-Museums in hervorragender Art und Weise
gelungen. Durch das ausgezeichnete Zusammenspiel zwischen Architektur und Ausstellungsgestaltung ist eine zeitgemäße Präsentation von Leben und Werk Franz Michael Felders
entstanden. Seit langem schon gab es unterschiedliche
Bestrebungen, diesem großen Vorarlberger, der "nichts besaß
als einen flinken Kopf und ein mutiges Herz", Denkmale zu
setzen. Felders Leben konnte man bislang zwischen
Geburtshaus und Grabstätte, auf dem Weg zu seinem Vorsäß
und in der Franz-Michel-Felder-Stube in Schoppernau
nachspüren.

Das Land Vorarlberg hat sich im Rahmen der für die
Gemeinde Schoppernau anfallenden externen Kosten für die Ausstellungsgestaltung für das Projekt "Franz-Michael-Felder-Museum" beteiligt. Die Förderung erfolgt im Rahmen
des Ziel 2 neu Programmes für Vorarlberg unter
Inanspruchnahme von EU-Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Von den Gesamtkosten von
57.000 Euro werden dadurch 31.000 Euro durch EFRE-Mittel
und nationale Mittel abgefangen.

In seiner Rede ging Landesrat Bischof auch auf das Leben
von Franz Michael Felder ein: "Er starb mit nicht einmal 30
Jahren am 26. April 1869, bald nach dem frühen Tod seiner
Frau Nanni, am Beginn einer glänzenden literarischen
Karriere. Franz Michael Felder blieb lange Zeit umstritten
in Vorarlberg. Heute jedoch gilt er als Vorkämpfer der
Demokratie, als mutiger Sozialreformer und politisch
bewusster Schriftsteller und als eine herausragende Gestalt
des österreichischen 19. Jahrhunderts."

Bitte Sperrfrist beachten: Samstag, 15. November 2003,
20.30 Uhr!
(so/ug,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20136
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0022