Darabos zu Schüssel: "Ein beleidigter Kanzler, der keine Verantwortung übernimmt"

"Schüssels Weg der Dialogverweigerung ist gescheitert"

Wien (SK) "Ein beleidigter Kanzler, der nicht bereit ist, die Verantwortung dafür zu übernehmen, dass er mit seinem Konfrontationskurs einen Millionenschaden für die österreichische Wirtschaft verursacht hat" - so bewertet SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos die heutigen Ausführungen von Bundeskanzler Schüssel in der Ö1-Radioreihe "Im Journal zu Gast". Darabos betonte, dass Schüssel erst durch den massiven Druck der ÖBB-Bediensteten und -Gewerkschaft bereit war, die berechtigten Einwände gegen die Regierungspläne zur Kenntnis zu nehmen. ****

Insgesamt glaubt Darabos, dass Kanzler Schüssel "in der Konfrontation mit der Realität trotzig und abgehoben" agiere, "weil Schüssel die andauernde Krise in der Koalition genauso wenig zur Kenntnis nehmen will wie die miserablen Umfragewerte für seine Person und seine Partei".

"Die Politik des Kanzlers mit Konfrontation und Starrsinn über alle Kritik hinwegzugehen und den Dialog zu verweigern, hat sich schon bei der Pensionsreform, der Steuerreform und im Sicherheitsbereich als fatal erwiesen", so Darabos am Samstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. "Schüssel ist mit diesem Weg gescheitert, auch wenn er erwartungsgemäß in Abrede stellt, dass er amtsmüde ist", fasste Darabos zusammen. (Schluss) wf

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001