Strassers Reformpläne gefährden die Sicherheit in Simmering

BV Angerer fordert den Innenminister auf, keine weiteren Polizeibeamte aus Simmering abzuziehen

Wien (SPW-K) - Die Simmeringer Bezirksvorsteherin KR Renate
Angerer fürchtet um die Sicherheit in ihrem Bezirk. Nach der Absiedlung des Kriminaldienstes im Zuge der Polizeireform soll nach Medienberichten jetzt auch die Bereichsabteilung, also die Polizeijuristen, aus dem Bezirk abgezogen werden. "Was hat Innenminister Strasser gegen Simmering?", fragt sich Angerer angesichts solcher Pläne.

"Strasser ist drauf und dran, die Sicherheit in Simmering zu demontieren", sagt die Bezirksvorsteherin. Simmering sei einer der wenigen Bezirke mit einer hohen Aufklärungrate. Das liege laut Angerer, an dem hervorragenden Kontakt der Bezirksvorstehung zu der Simmeringer Polizei und dem täglichen Kontakt der Streifenbeamten zu den Polizeijuristen. "Sitzen die Juristen in einem anderen Bezirk, wird der Kontakt innerhalb der Exekutive schwieriger. Und das geht zu Lasten der Sicherheit in Simmering", kritisiert Angerer die Reformpläne des Innenministers.

Die Bezirksvorsteherin wirft Strasser eine Aushöhlung der Sicherheit im Bezirk vor und fordert den Innenminister auf, seine Zusagen auf mehr Beamte und keine weiteren Schließungen von Wachzimmern einzuhalten. "Die bisherigen Informationen über die Reform sind nämlich ganz andere, als die Versprechungen des Ministers", sagt Angerer. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Thomas Kluger
Tel.: (01) 4000-81 941
Fax: (01) 4000-99-81 941
thomas.kluger@spw.at
http://www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10002