Aviso: Jüdisches Museum begeht Jubiläumsausstellung

Wien (OTS) - Am 18. November 2003 ist es zehn Jahre her, dass das Jüdische Museum im Palais Eskeles vom damaligen Bürgermeister Zilk gemeinsam mit dem damaligen Jerusalemer Bürgermeister Teddy Kollek eröffnet wurde. Dieses 10-Jahr-Jubiläum nimmt das Museum zum Anlass für eine Ausstellung, die sich mit einem wichtigen Kapitel der Geschichte des Hauses auseinander setzt, der Galerie Miethke, die am Beginn des 20. Jahrhunderts im Palais residierte und spektakuläre Ausstellungen zeitgenössischer Kunst machte. Die von Tobias G. Natter erarbeitete Schau wird einige Kunstwerke, die damals in der Kunsthandlung Miethke verkauft wurden, auch im Original präsentieren. Insgesamt wird die Dokumentation der Ausstellungs- und Kunsthandelsaktivitäten aber im Mittelpunkt stehen. Am selben Abend eröffnen wir auch eine Ausstellung mit Arbeiten von Osnat Kollek, einer der Töchter von Teddy Kollek, als Hommage an den berühmten Jerusalemer Bürgermeister. Wir hoffen, dass seine Gesundheit es zulässt, dass Teddy Kollek bei der Eröffnung anwesend sein kann. Den feierlichen Eröffnungsakt dieser Jubiläumsausstellung wird Kulturstadtrat Mag. Dr. Andreas Mailath-Pokorny vornehmen (Beginn 19 Uhr). Sie werden aber bereits am Vormittag des 18. November im Rahmen einer Pressebegehung um 10.30 Uhr mit Direktor Dr. Karl Albrecht-Weinberger und Kurator Tobias G. Natter Gelegenheit haben, die Miethke-Ausstellung vorab zu besichtigen. Osnat Kollek wird Ihnen für Interviews zur Verfügung stehen.

o Bitte merken Sie vor: Pressepräsentation der Ausstellungen "Die Galerie Miethke. Eine Kunsthandlung im Zentrum der Moderne" und Osnat Kollek-Sachs: "art + obsession" Zeit: Dienstag, 18. November 2003, um 10.30 Uhr Ort: Jüdisches Museum Wien, 1., Dorotheergasse 11

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie Ihre Leserschaft über die Ausstellungen informieren könnten. Falls Sie weitere Informationen und Fotos benötigen oder einen Interviewtermin vereinbaren wollen, stehe ich Ihnen jederzeit zur Verfügung. Sie erreichen mich unter:
Dr. Alfred Stalzer, Pressebüro des Jüdischen Museums Wien, A-1040 Wien, Weyringergasse 17/2/2, Tel.: +43-1-505 31 00, Mobiltel.:
+43-676-416 91 24, Telefax: +43-1-505 31 10, stalzer.office@netway.at (Schluss) sta

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Jüdisches Museum
Dr. Alfred Stalzer
Tel.: 505 31 00
Mobil: 0676/416 91 24
stalzer.office@netway.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0018