Kossina: Wiener Mehrwegwochen - ein Erfolg für die Umwelt

Wienerinnen und Wiener erreichen Steigerung bei Mehrweg von bis zu 20 Prozent

Wien (OTS) - "Gemeinsam für unsere Umwelt: Ein Leitgedanke, der einmal mehr zeigt, dass gezielte Maßnahmen die Müllflut verursacht durch Einweg-Wegwerfverpackungen stoppen können", so Umweltstadträtin Dipl. Ing. Isabella Kossina. Das ist das Ergebnis der Schwerpunktaktion "Wiener Mehrwegwochen", die im Oktober stattfand -eines der 23 erfolgreichen Abfallvermeidungsprojekte der Stadt Wien. Zur Bedeutung der Abfallmenge: Allein in Wien fallen pro Jahr 180 Mio. Stück Getränkedosen und 147 Mio. Einweg-Pet-Flaschen an.

Durch konkrete Umwelt-Informationen zum Thema Mehrweg, Beratung und Öffentlichkeitsarbeit gemeinsam mit dem Handel ist eine effektive Steigerung bei Mehrweg-Getränkeverpackungen um 20 Prozent erreichbar und damit landen auch bis zu 20 Prozent weniger Einweg-Getränkeverpackungen im Müll. Die Aktion "Wiener Mehrwegwochen" wurde in 14 Handelsfilialen von Zielpunkt, ADEG, Magnet, Spar, Merkur und Billa im Bezirk Donaustadt durchgeführt.

Umweltstadträtin Dipl. Ing. Isabella Kossina: "Ziel der Aktion ist es, zu zeigen, dass es dringend notwendig ist, den Mehrweganteil bei Getränkeflaschen zu stärken, denn leider werden diese immer mehr von Einwegflaschen und Dosen verdrängt.

Mit der Initiative 'Mehrwegwochen' der Stadt Wien, ist es erstmals gelungen, eine erfolgreiche Pro-Mehrweg-Aktion durchzuführen, die sowohl vom Handel und der Getränkewirtschaft, als auch von der unabhängigen Umweltorganisationen mitgetragen und initiiert wurde. Die Zusammenarbeit zwischen den Beteiligten war hervorragend und die Konsumentinnen und Konsumenten reagierten positiv, indem sie Mehrweg-Getränke verstärkt kauften."

"Das Ergebnis der Wiener Mehrwegwochen zeigt, dass durch gemeinsame Anstrengungen der Sinkflug der Mehrwegquote in Österreich tatsächlich aufgehalten werden kann", betonte Kossina.

Mehrweg ist der bessere Weg für unsere Umwelt

Dieses Projekt hat bewiesen, dass eine starke Absatz-Steigerung an ökologisch vorteilhaften Mehrweggetränkeverpackungen machbar ist. Getränkeverpackungen werden damit nicht nach einmaligem Gebrauch zum Abfall.

Mehrweggetränkeverpackungen können bis zu 60 mal wiederverwendet werden. Damit werden nicht nur Ressourcen gespart, sondern der Müllberg auch erheblich reduziert, unterstrich die Umweltstadträtin.

Verkaufszahlen, die vom beteiligten Lebensmittelhandel zur Verfügung gestellt wurden, zeigen dass der Mehrweganteil ausgewählter Produkte (Mineralwasser, Bier, alkoholfreie Erfrischungsgetränke) im Aktionszeitraum um durchschnittlich acht Prozent gesteigert werden konnte. In einigen Supermärkten konnten sogar 15 bis 20 Prozent mehr Getränke in Mehrwegverpackungen als in Einweg-Verpackungen verkauft werden.

Grund dafür ist neben der umfassenden Information - Plakate, Folder, Info-Busse der 48er, Mehrweg-Rallye vor Ort - die engagierte Betreuung und hohe Identifikation der jeweiligen Marktleiter/innen für diese Aktion.

Information und Öffentlichkeitsarbeit zu Mehrwegaktionen bringen Erfolg

Vor den Supermärkten informierte die MA48 mit ihren Infobussen in der Zeit der Mehrwegwochen über Vor- und Nachteile verschiedener Verpackungssysteme von Getränken. Gleichzeitig wurde der abfallarme und nachhaltige Konsum mit der Mehrweg-Einkaufsrallye gefördert. An vier Samstagen konnten Konsumentinnen und Konsumenten an einem Mehrwegeinkauf teilnehmen und dabei attraktive Preise gewinnen.

Die Wiener Mehrwegwochen - eine Aktion des Mehrweg-Forum-Wien im Bezirk Donaustadt in Zusammenarbeit mit Stadt Wien, Lebensmittelhandel und Getränkewirtschaft - fanden im Oktober 2003 statt. Drei Wochen lang waren die Kundinnen und Kunden von 14 Supermärkten mit Spaß, Spannung, Spiel und Information auf die Vorteile des Getränkekaufs in Mehrwegflaschen aufmerksam gemacht worden.

Matthias Neitsch (ARGE Müllvermeidung), Projektleiter des Mehrweg-Forum-Wien und Sepp Eisenriegler ("die umweltberatung" Wien) freuen sich über die signifikante Steigerung bei den verkauften Mehrweggetränken: "Mit den Wiener Mehrweg Wochen konnten wir zwei Ziele erreichen: Einerseits hat die Kooperation mit den Handelsketten Zielpunkt, ADEG, Magnet, Spar, Billa und Merkur hervorragend funktioniert, andererseits hat sich gezeigt, dass Werbemaßnahmen am Point of Sale (POS) tatsächlich zu einer signifikanten Änderung des Konsumverhaltens pro Mehrweg führen können."

Dialog zwischen Wirtschaft, Umwelt und Stadt Wien

Das Mehrweg-Forum-Wien ist ein Netzwerk aus VertreterInnen von Wirtschaft, Stadt Wien und NGO's. Ziel ist eine gemeinsame Strategie zur Erhaltung und Förderung der Mehrwegsysteme. Die Wiener Mehrwegwochen waren ein erster "Testlauf" für zukünftige, breiter angelegte Pro-Mehrweg Maßnahmen. Das Projekt wird im Rahmen der INITIATIVE "Abfallvermeidung in Wien" finanziert und von der ARGE Müllvermeidung und von "die umweltberatung" Wien seit März 2003 koordiniert. (Schluss) (bfm

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
DI Roland Starke, "die umweltberatung" Wien,
Ada-Christen-Gasse 2 B, 1100 Wien
Tel: 01/911 35 52 28
roland.starke@umweltberatung.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0010