Vladyka: Rund 1 Million Euro zusätzliche Mittel für sozialmedizinische und soziale Betreuungsdienste Ut.: Demographische Entwicklung erhöht Bedarf

St. Pölten (SPI) - 1.006.183,73 Euro an zusätzlichen Geldern werden für das Jahr 2002 nachträglich für die 5 Trägerorganisationen sozialmedizinischer- und sozialer Betreuungsdienste vom Land zur Verfügung gestellt. Die Mittel werden an NÖ Hilfswerk, Volkshilfe, Caritas Wien, Caritas St. Pölten und Rotes Kreuz vergeben. Auf Grund der demographischen Entwicklung haben die Trägerorganisationen ihr Leistungsangebot von 2001 auf 2002 um 5,39% erhöht. "Auch in den kommenden Jahren wird der Bedarf an Pflege weiter steigen. Für jeden Menschen ist es natürlich das Schönste, wenn er zu Hause im Kreise seiner Familie bleiben kann und dennoch fachgerechte Pflege erhält. Hier leisten die Heimhilfen der verschiedenen Organisationen Großes. Sie bieten nicht nur Hilfe und Pflege für die älteren Menschen, sie sind auch Berater und erste Anlaufstelle für die Familienangehörigen, für die die Pflegesituation ja meist ungewohnt und neu ist", so die Familiensprecherin der SPÖ NÖ, LAbg. Christa Vladyka.****

"Es ist natürlich klar, dass diese Hilfsorganisationen Unterstützung von Seiten der öffentlichen Hand benötigen. Eine Förderung von Seiten des Landes ist daher gut und richtig, ist es doch in unserer Verantwortung, den älteren Menschen einen würdigen und schönen Lebensabend zu bereiten. Sie haben so unendlich viel für unser Land geleistet, dass es nun an uns liegt, für sie da zu sein. Wenn es möglich ist, dass jemand zu Hause bleiben kann und im Kreise der Familie gepflegt wird, dann ist es aber auch selbstverständlich, dass die Familien mit dieser Aufgabe nicht alleine gelassen werden dürfen. Jeder Euro der von Seiten der öffentlichen Hand zur Unterstützung ausgelegt wird ist also zu begrüßen, wenngleich in Zukunft sicher mit diesen Mitteln nicht mehr das Auslagen gefunden werden kann", so Vladyka abschließend.
(Schluss) kr

Rückfragen & Kontakt:

Landtagsklub der SPÖ NÖ
Mag. Andreas Fiala
Tel: 02742/9005 DW 12794
Handy: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001