"Neues Volksblatt" Kommentar: "Verschlafen?" (Von Walter Salzmann)

Ausgabe vom 6. November 2003

Linz (OTS) - =

Nächsten Dienstag will die Regierung die ÖBB-Reform
beschließen, viel Zeit für einen Konsens mit der Gewerkschaft verbleibt somit nicht. Was am Entwurf noch geändert werden könnte, kann nur Andeutungen entnommen werden. Sie betreffen bislang nur die Personalmanagementgesellschaft oder einzelne Dienstrechtsbestimmungen. Der Gewerkschaft wird das zu wenig sein. Sie wird weiterhin die Rücknahme des Gesamtpakets fordern, wobei es ihr in erster Linie - und wohl ausschließlich - um den Erhalt des ÖBB-eigenen Dienstrechts samt seinen Schwulst an Privilegien geht. Wenn der neue ÖGB-Vize und FCG-Chef Karl Klein meint, dass sich die Politik einigen Ärger erspart hätte, wenn der ÖBB-Vorstand rechtzeitig Verhandlungen über einen Kollektivvertrag mit der Gewerkschaft geführt hätte, so ist dem einiges abzugewinnen. Zu berücksichtigen ist allerdings, dass die Gewerkschaft auch an einem solchen Weg nie interessiert gewesen ist. Ihr Ziel ist es, alle Pfründe zu erhalten und ihre Hoffnung bezieht sich auf eine Verfassungsprüfung. Eine Hoffnung, die sich als trügerisch erweisen könnte.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001