Kukacka: Streik in jetziger Situation schadet Austrian schwer und gefährdet das Unternehmen

Wien, 9. Oktober 2003 (OTS) Sehr besorgt über möglichen Auswirkungen eines Streiks der Austrian-Belegschaft zeigte sich heute, Donnerstag, Verkehrsstaatssekretär Mag. Helmut Kukacka. "Wir wissen, dass die Austrian in einer schwierigen wirtschaftlichen Lage ist und ihre Sanierung erst begonnen hat. Deshalb wäre ein Streik gerade in der jetzige Situation schlecht für den Luftfahrtstandort Österreich und würde das Unternehmen weiter wirtschaftlich schwächen. Ein Streik wird die Auswirkungen der weltweite Luftfahrtkrise auf die Austrian-Gruppe weiter nur verschärfen", betonte der Kukacka. ****

Die Bundesregierung werde sich zwar nicht in die Kollektivvertragsverhandlungen einmischen. "Doch eines ist klar: Die Regierung steht hinter dem Sanierungskurs des Austrian-Managements!" Verkehrsstaatssekretär Helmut Kukacka trat für weitere Gespräche zwischen Betriebsrat und Vorstand ein, wobei aber rasch eine Lösung gefunden werden sollte. "Jeder Streik-Tag kann dem Unternehmen bis zu
eine Million Euro kosten", warnte der Staatssekretär abschliessend.

Rückfragen & Kontakt:

Staatssekretariat im BM für Verkehr,
Innovationen und Technologie
Mag. Christian Dolezal
Pressesprecher
Tel. +43 (01) 711 62/8803

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SVT0001