CENTROPE: "Wir werden Europaregion"

Wien (OTS) - CENTROPE soll die zwischen 5 und 6 Millionen Menschen Heimat bietenden - heute noch grenzüberschreitenden - Europaregion heissen, für die am vergangenen Montag in Kittsee der politische Auftakt gesetzt wurde. Nach etwa einjähriger Vorbereitungszeit durch BeamtInnen und ExpertInnen aus der gesamten Region konnten die politischen SpitzenvertreterInnen der Länder Wien, Niederösterreich und Burgenland sowie der angrenzenden Kreise und Komitate in der Slowakei, der Tschechischen Repubik und Ungarn ihre Unterschriften unter die im Folgenden dargestellte politische Willenserklärung setzen. Zur Umsetzung ist ein INTERREG-Projekt in der Zielgeraden, der Namensvorschlag stammt aus einem vom grenzüberschreitenden Schulprojekt CERNET heuer veranstalteten Schulwettbewerb.
"Wien nimmt und gibt dabei" sagte Wiens Bürgermeister und Landeshauptmann Dr. Michael Häupl bei der Vertragsunterzeichnung und betonte die langjährige gute Zusammenarbeit innerhalb der österreichsichen Ostregion und die schon bisher guten Kontakte zu den europäischen Nachbarn.****

Die Willenserklärung im Wortlaut:

"Die Zusammenarbeit zwischen den benachbarten Regionen und Städten Südmährens, der Westslowakei, Westungarns und Ostösterreichs hat sich in den letzten Jahren äußerst erfolgreich entwickelt und vertieft.

Aus zahlreichen gemeinsamen Diskussionen und Projekten zwischen den Verantwortlichen dieser Städte und Regionen ist deutlich geworden, dass die Zusammenarbeit in der zukünftig neuen Binnenmarktregion intensiviert und durch eine systematische, multilaterale Kooperation optimiert werden sollte.

Um eine entsprechende zusätzliche Qualität der Zusammenarbeit erzielen zu können, wollen wir, die Unterzeichnenden, als eine Möglichkeit der Positionierung im Europa der Regionen, nun spezielle Impulse setzen und Anstrengungen zur ehestmöglichen Entwicklung einer gemeinsamen Europaregion unternehmen:

1. Die Unterzeichnenden sind der tiefen Überzeugung, dass die bevorstehende Erweiterung der EU im Jahr 2004 einen zusätzlichen und entscheidenden Impuls in der Entwicklung der benachbarten Regionen und Städte im Vierländereck Österreich, Slowakei, Tschechien und Ungarn zu einer gemeinsamen Region des Wachstums und des Wohlstandes darstellt. o Die Unterzeichnenden haben die feste Absicht, diese Entwicklung langfristig und ambitioniert zu unterstützen und dafür auch sämtliche Möglichkeiten der grenzüberschreitenden Kooperation, welche die EU bietet, optimal zu nutzen. 2. Die Unterzeichnenden orientieren ihr gemeinsames Bemühen darauf, dass die Region in möglichst kurzer Zeit in der Lage ist, sich als attraktive Standortregion und somit als hochwertiger Qualitätsstandort für alle Lebensbereiche, in Europa und international zu präsentieren. o Grundlage dafür sind ihre konkurrenzfähigen Wirtschafts- und Innovationspotenziale und Infrastrukturen, ihre naturräumlichen Qualitäten, ihre breite Wissensbasis und hochqualifizierte Bevölkerung, sowie ihre vielfältigen und höchstrangigen kulturellen Aktivitäten und Angebote. o Dieses Ziel soll gemeinsam mit und zum Wohle der Bevölkerung der gesamten Region erreicht werden. In sämtlichen Lebensbereichen wird die Bevölkerung in ihren Bemühungen um grenzüberschreitende Kontakte, um Zusammenarbeit und um einen interkulturellen Dialog durch schrittweise verbesserte Rahmenbedingungen nachhaltige Unterstützung finden. 3. Zur Erreichung des gemeinsamen Zieles sind die Unterzeichnenden übereingekommen, alle notwendigen Schritte und Maßnahmen zur Gründung einer Europaregion durchzuführen. Als nächster konkreter Schritt wird ein grenzüberschreitendes Projekt im Rahmen des EU Programms INTERREG initiiert, durch das die Initiative Europaregion vorangetrieben werden soll. Im Zuge des Projektes soll der strukturelle, institutionelle und finanzielle Rahmen als Grundlage für die endgültige Entscheidung über die Einrichtung einer Europaregion für die Partner aufbereitet werden. 4. Mit diesem Projekt soll bis spätestens 2005 o eine weitere Verbesserung und Vertiefung der Zusammenarbeit durch eine Vernetzung von vielfältigen bilateralen bzw. multilateralen Kooperationen zu einer dynamischen Struktur im erweiterten Europa erreicht werden, o eine breite Basis für eine Integration der Region durch eine umfassende Information der Bevölkerung über die neue Qualität der Zukunfts-Chancen der Region geschaffen werden, o ein vielfältiges Engagement verschiedener gesellschaftlicher und unternehmerischer Interessenträger/innen für die nachhaltige Entwicklung der gemeinsamen Europaregion aufgebaut werden, und o ein Weg für eine langfristige, gemeinsame organisatorische Vorgehensweise zur Positionierung und Vermarktung der Region in Europa entwickelt und erprobt werden. 5. In ihren Bemühungen um den Aufbau der gemeinsamen Europäischen Region fühlen sich die Unterzeichnenden neben dem Ziel der wirtschaftlichen Prosperität und des Wohlstandes insbesondere auch dem Ziel der Verwirklichung gleicher Chancen für Männer und Frauen und dem Ziel der Verwirklichung einer nachhaltig intakten Umwelt verpflichtet.

Zur Erreichung dieser Ziele werden die Unterzeichnenden die bisherigen Kooperationsaktivitäten der Plattform Europaregion weiterführen und im Rahmen aller zur Verfügung stehenden Fördermöglichkeiten der EU gemeinsam vertiefen."

o Für die Länder/Kreise/Komitate Bratislava, Burgenland, Györ-Moson-Sopron, Niederösterreich, Südmähren, Trnava und Wien o Für die Städte Bratislava, Brno, Eisenstadt, Györ, Sopron, St. Pölten, Trnava und Wien (Schluss) lf

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Lothar Fischmann
Tel.: 4000/ 81 418
fis@gsv.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0011