Sonderlandtag: FPÖ-Anträge zu Kindergeld, Grenzlandförderung und Talschaftsverträgen beschlossen

SP und VP wirbeln, aber bringen nichts weiter

Klagenfurt (OTS) - Die FPÖ ist die einzige Fraktion, die im Rahmen der Sonderlandtagssitzung auch konkrete Erfolge vorzuweisen hat. Während SPÖ und ÖVP nur laut schreien und Wirbel machen, bringen sie in der Sache nichts weiter. Ihre Anträge bleiben in der Minderheit, während die FPÖ konkrete Beschlüsse im Landtag herbeiführte, wie die Ausweitung des Kindergeldes, die Grenzlandförderung und Talschaftsverträge, sagte heute der freiheitliche Landesparteiobmann Dr. Martin Strutz.

Es ist zu wenig, nur zu fordern und zu kritisieren, man muß seine Forderungen auch so untermauern und argumentieren, dass sie eine politische Mehrheit finden, wie das bei der FPÖ der Fall ist. Ein Sonderlandtag, wo viel Wirbel um nichts produziert wird, bringt der Kärntner Bevölkerung nichts. Zum Glück gibt es die FPÖ, damit etwas weiter geht, sagte Strutz.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Landtagsklub
Tel.: (0463) 513 272
office@fpoe-knt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0005