FP-Forderungspaket zur Verbesserung des Pflegebereiches in Wien

Wien (OTS) - Ein umfangreiches Forderungspaket zur Verbesserung
der Lage im Pflegebereich präsentierte Freitag die Freiheitliche Stadträtin Karin Landauer in einem gemeinsamen Pressegespräch mit den FP-Mitgliedern des Gesundheitsausschusses LAbg. Mag. Heidrun Schmalenberg, LAbg. Mag. Helmut Kowarik und LAbg. Kurth-Bodo Blind. An erster Stelle der Forderungen steht eine Milliarde Euro pro Jahr, von der FPÖ-Politikerin als "Pflegemilliarde" betitelt. Damit sollen vor allem bauliche Mängel in den Geriatriezentren Wienerwald und Baumgarten behoben werden. Auch die finanzielle Situation des im Pflegeberuf tätigen Personals müsse deutlich verbessert werden. Künftig sollte es in jedem Bezirk ein Geriatriezentrum geben, das betreute Wohnen müsse verstärkt, die Vorsorgemedizin ab 50 forciert werden. Älteren Menschen müsste auch ein Recht auf Rehabilitation zuerkannt werden.

In dem Pressegespräch wurde auf zahlreiche FPÖ-Initiativen im Gesundheitsausschuss des Wiener Gemeinderates verwiesen. Von der SP-Mehrheit habe man jedoch nur Beschwichtigung und Ablehnung geerntet. Kritisiert wurde auch, dass Wien 700 Zivildiener für Spitäler und Pflegeheime zustehen würden, die Stadt aber tatsächlich nur 277 Zivildiener angefordert habe. Bis sich die Lage im Pflegebereich in Wien entscheidend gebessert habe, sollte die Stadt vor allem bei Festen und Subventionen sparen, forderte Landauer.

Weitere Informationen: Gemeinderatsklub der FPÖ, Tel.: 4000/81 794, Internet: http://www.fpoe-wien.at/ (Schluss) js/rr

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Johannes Schlögl
Tel.: 4000/81 081
slo@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0013