Lopatka: Wer wissentlich Pflegemissstände duldet, ist rücktrittsreif

Massive Kritik an Gesundheitsstadträtin Pittermann beim Bundesseniorentag in Innsbruck

Wien, Datum (ÖVP-PD) Keinerlei Verständnis für das Fehlverhalten der zuständigen Wiener Gesundheitsstadträtin Pittermann fand ÖVP-Generalsekretär Abg.z.NR Dr. Reinhold Lopatka bei seiner Rede beim Bundesseniorentag in Innsbruck. Lopatka, der selbst von 1986 bis 1993 Geschäftsführer eines großen Alten- und Pflegeheimes war, übte massive Kritik an Pittermann. "Wer wissentlich Pflegemissstände duldet, ist rücktrittsreif", so der Generalsekretär. ****

Lopatka forderte die 200 Delegierten des Bundesseniorentages auf, gerade für pflegebedürftige Senioren ihre Anwaltfunktion als größte österreichische Seniorenorganisation wahrzunehmen. "Diese Aufgebe wird enorm an Bedeutung gewinnen", so Lopatka. Die Zahl der Pflegefälle werde von zur Zeit 380.000 auf 700.000 im Jahr 2040 steigen, die Zahl der stationär Betreuten werde sich von 60.000 auf 120.000 verdoppeln.

Der Generalsekretär betonte, dass alleine die ÖVP jene Partei sei, die in alle gesetzgebenden Körperschaften Senioren-Abgeordnete entsandt habe. Somit entspreche die Volkspartei als einzige politische Fraktion der demografischen Entwicklung und der Stärke des Seniorenbundes, der 286.000 Mitglieder zähle, so Lopatka anschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001