182.200 Euro für wissenschaftliche Projekte

Forschungsförderung durch den "Jubiläumsfonds der Stadt Wien für die Österreichische Akademie der Wissenschaften"

Wien (OTS) - In einer Sitzung unter dem Vorsitz von Kulturstadtrat Dr. Andreas Mailath-Pokorny hat das Kuratorium des "Jubiläumsfonds der Stadt Wien für die Österreichische Akademie der Wissenschaften" Förderungen für eine Reihe von exzellenten Forschungsprojekten in der Gesamthöhe von 182.200 Euro beschlossen. Insgesamt werden damit sechs Forschungsvorhaben aus den Bereichen Naturwissenschaften und Medizin sowie Geistes- und Kulturwissenschaften unterstützt.

Die geförderten Projekte

Aus den Bereichen der Naturwissenschaften und der Medizin:

o Doz. Dr. Monika Bright Institut für Ökologie und Naturschutz, Universität Wien Infektion und Apoptose - die Entstehung der Symbiose bei den Riesenröhrenwürmern der Tiefsee - Hydrothermalquellen; 33.100 Euro o Prof. Dr. Irene Lichtscheidl Institut für Ökologie und Naturschutz, Universität Wien Absorpiton of proteins by carnivorous plants 11.500 Euro o Prof. Dr. Jürgen Sandkühler Institut für Hirnforschung, Universität Wien Umkehr der synaptischen Langzeitpotenzierung im novizeptiven System 38.300 Euro (für ein Jahr)

Aus den Bereichen der Geistes- und Kulturwissenschaften:

o Prof. Dr. Gerhard Botz Ludwig Boltzmann-Institut für Historische Sozialwissenschaften Söldner für den Anschluss. Die Österreichische Legion im Deutschen Reich 1933-1938 43.700 Euro (für ein Jahr) o Prof. DDr. Michael Hubenstorf Institut für Geschichte der Medizin, Universität Wien Medizin, "Volk" und "Rasse". Nationalsozialistische Gesundheits- und Wohlfahrtspolitik in Wien 1938 bis 1945 37.200 Euro o Mag. Dr. Christiane Zintzen Institut für Germanistik, Universität Wien Am Steinhof. Anamnese eines Ortes 18.400 Euro

Der "Jubiläumsfonds der Stadt Wien für die Österreichische Akademie der Wissenschaften" wurde 1997 gegründet und mit fünfzig Millionen Schilling dotiert, jährlich werden 150.000 bis 200.000 Euro aus dem Fonds für wissenschaftliche Projekte ausgeschüttet. Der Fonds dient als Instrument für die Förderung von Forschung und Wissenschaft und damit auch der Positionierung Wiens im internationalen Städtewettbewerb als Stadt der Wissenschaften. Im Rahmen der Sitzung dankte Stadtrat Mailath-Pokorny auch dem Gründungsmitglied des Fonds, Prof. Dr. Werner Welzig, der zum letzten Mal in seiner Funktion als Präsident der Österreichischen Akademie der Wissenschaften anwesend war. Mailath verwies auch auf die Beispielsfunktion des Fonds für die vertiefte Beziehung zwischen der Stadt und der Wiener Forschungslandschaft.

rk-Fotoservice: http://www.wien.at/ma53/rkfoto/

(Schluss) gab

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Angelika Lantzberg
Tel:. 4000-88742
ala@wissfonds.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0013