ARBÖ: Österreichs Versorgung mit entschwefelten Treibstoffen sichergestellt

ARBÖ-Umfrage ergibt flächendeckende Versorgung mit entschwefeltem Benzin und Diesel

Wien (OTS) - Österreichs Autofahrer werden ab 1. Jänner 2004 im gesamten Bundesgebiet entschwefelte Treibstoffe tanken und somit die Luftqualität schlagartig verbessern können. Laut einer aktuellen ARBÖ-Umfrage bei Mineralölproduzenten und Tankstellenketten des Landes wird es zu diesem Zeitpunkt eine flächendeckende Versorgung mit schwefelfreien Benzin- und Dieselkraftstoffen geben.

ARBÖ-Generalsekretär Dr. Rudolf Hellar: "Damit ist sichergestellt, dass die Autofahrer nicht auch noch zusätzlich zur Kassa gebeten werden, weil es keine entschwefelten Treibstoffe gibt".

Ab Jänner 2004 wird die Mineralölsteuer auf schwefelfreies Benzin um 1 Cent und auf schwefelfreien Diesel um 2 Cent pro Liter erhöht. Für nicht-entschwefelte Treibstoffe hat die Regierung die Mineralölsteuer sogar um 2,5 Cent (Benzin) und 3,5 Cent (Diesel) erhöht. Damit die Autofahrer nicht unnötig mehr zahlen müssen, hat sich der ARBÖ für ein Vorziehen der Entschwefelung von Treibstoffen und eine flächendeckende Versorgung Österreichs mit umweltfreundlichen Treibstoffen eingesetzt.

Dank der schwefelfreien Treibstoffe, die einen Schwefelgehalt von kleiner als 10 ppm (part per million/ein Millionstel) aufweisen, können vor allem auch die Feinstpartikelemissionen der Dieselmotoren kräftig reduziert und neue Technologien zur Reduzierung von Emissionen eingesetzt werden. Immerhin weist ein Liter Diesel derzeit einen Schwefelgehalt von 350 ppm auf.

Mag. Hans Strassl, Generaldirektor von BP/Aral hat zwischenzeitlich Bedenken zerstreut, dass sich durch die Produktion schwefelfreier Treibstoffe auch noch der Literpreis erhöhen könnte. "Es gibt heute schon in Rotterdam keinen Quotierungsunterschied zwischen 350 ppm, 50ppm oder 10ppm. Der Markt wird ziemlich unerbittlich mit dem Produktpreis umgehen und nivellieren", hatte Generaldirektor Strassl bereits gegenüber der "FREIE FAHRT", dem Klubjournal des ARBÖ verlautet. BP/Aral beliefert in Österreich 610 von rund 3.000 Tankstellen und zählt gemeinsam mit der OMV/Avanti mit 660 Tankstellen zu den Marktführern.

Die ARBÖ-Recherche bei Mineralölproduzenten und Tankstellen bei OMV, BP, Shell, Esso, und Agip förderte einen weiteren interessanten Aspekt zu Tage: Kein einziges Unternehmen plant als Zwischenschritt eine Absenkung des Schwefelgehaltes auf 50ppm, wie es die EU-Richtlinie gestatten würde. Die Mineralölfirmen haben sich für die Absenkung auf 10 ppm in einem Schritt entschieden.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ
Presse u. Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Lydia Ninz
Tel.: ++43-1 891 21 244
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0002