mobilkom austria group schließt das erste Halbjahr 2003 mit weiterem Wachstum und starker Performance ab

Wien (OTS) -

  • Wireless-Segment ist zu 48,1% für den Umsatz des Telekom Austria Konzerns verantwortlich.
  • Umsatzsteigerung um 7,3% auf 973,2 Mio. EUR
  • EBITDA-Plus von 5,2% auf 367,2 Mio. EUR
  • Wachstum der mobilkom austria group durch 10%iges Kundenplus

Die mobilkom austria group konnte im ersten Halbjahr 2003 erneut ihre starke Performance unter Beweis stellen. Der konsolidierte Umsatz stieg um 7,3% auf 973,2 Mio. EUR. Zu rund einem Fünftel tragen die Tochterunternehmen - VIPnet in Kroatien, Si.mobil in Slowenien und mobilkom [liechtenstein] in Liechtenstein - zu diesem Ergebnis bei. Das EBITDA erhöhte sich im ersten Halbjahr um 5,2% auf 367,2 Mio. EUR.

Mitverantwortlich für diese neuerliche Ergebnisverbesserung war ein Kundenplus von 10% auf 4,57 Millionen User in den vier Ländern der mobilkom austria group (Österreich, Kroatien, Slowenien und Liechtenstein). Dabei entfielen 25% auf Kroatien und knapp 8% auf Slowenien. Auch in Österreich konnten Kunden gewonnen werden:
Verglichen mit dem ersten Halbjahr 2002 betreut mobilkom austria nun um 6% mehr Kunden, das sind knapp 3,1 Millionen Handyuser in Österreich.

Dank der richtigen organisatorischen Aufstellung innerhalb der Telekom Austria Gruppe trägt mobilkom austria 48,1% zum gesamten Konzernerlös bei. Dipl.-Ing. Dr. Boris Nemsic, Generaldirektor mobilkom austria und COO Wireless Telekom Austria AG: "Trotz eines verschärften Wettbewerbs auf allen vier Märkten konnten die Kennzahlen Umsatz und EBITDA weiterhin verbessert werden. Vor allem Si.mobil, an der wir seit dem Februar 2001 beteiligt sind, stärkte ihr EBITDA und damit ihre Position in Slowenien." Das Betriebsergebnis (EBIT) des ersten Halbjahres 2003 reduzierte sich aufgrund höherer Abschreibungen von 215,9 Mio. EUR auf 208,6 Mio. EUR im Vergleich zum ersten Halbjahr 2002.

mobilkom austria: Innovationsführerschaft durch UMTS Start, attraktive Dienste und Anwendungen

"Mit dem UMTS Start am 14. April 2003 haben wir es den Early Adopters und Techno Freaks ermöglicht, die neue Technologie für sich zu entdecken, Vorteile zu erkennen und durch ihre Rückmeldungen die Anwendungen von morgen mitzugestalten", so Dr. Hannes Ametsreiter, Vorstand Marketing, Vertrieb und Customer Service. Die Basis für zukünftige UMTS Kunden unter den A1 Usern ist ganz klar gegeben: Von den knapp 3,1 Millionen A1 Usern nützt eine dreiviertel Million das mobile Internet und knapp eine halbe Million GPRS. Mittlerweile verwenden 100.000 MMS User das Handy, um Fotos, Sound oder längere Texte zu versenden. "Für diese Kunden-Basis, die mehrheitlich ihren Alltag mobil gestaltet mit Hilfe von neuen Anwendungen bzw. Services, benötigen wir mehr denn je die neue Technologie UMTS. Derzeit nützen mehr als 1.500 Kunden unsere UMTS Services. Der nächste sichtbare Neuzugang an 3G-Kunden wird erst mit den neuen Geräten passieren, die Tests mit neuen Geräten laufen bereits auf Hochtouren", so Ametsreiter.

mobilkom austria betreute im 1. Halbjahr 2003 knapp 3,1 Million Kunden bei einem Marktanteil von 43,5%. Die Umsatzerlöse erhöhten sich im ersten Halbjahr 2003 um 6,5% auf 793,3 Mio. EUR. Das EBITDA konnte mit 300,7 Mio. EUR leicht angehoben werden.

Kontinuierliche Steigerung im Data-Bereich

Im ersten Halbjahr 2003 hat mobilkom austria auch im m-commerce Bereich, vor allem mit dem A1 ÖBB MOBILE TICKET, dem ersten m-commerce Produkt weltweit, sowie dem A1 EVENT TICKET große Erfolge erzielt: Mehr als 4.000 Bahntickets werden monatlich per SMS bestellt und 25.000 Tickets für Konzerte, etc. wurden im 1. Halbjahr über das Handy abgewickelt. Mit m-parking - Parktickets einfach per Handy bestellen - ist ein erfolgreicher Pilotversuch, in Kooperation mit der Stadt Wien und Siemens, über die Bühne gegangen und ab 1. Oktober 2003 werden alle Handyuser in Wien ihre Parkscheine per Handy lösen können. Mittlerweile werden 11,4% des Umsatzes durch Datendienste erzielt.

~ VIPnet mit 20% Kundenwachstum und 16,8% EBITDA-Steigerung ~

Im ersten Halbjahr 2003 hat VIPnet, an der mobilkom austria 99% hält, einen 20%igen Kundenzuwachs auf 1,15 Millionen gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahrs erzielt. Mag. Josef Vinatzer, CEO von VIPnet, zieht eine positive Bilanz: "Unser Ziel für dieses Jahr, Wachstum zu sichern und das Ergebnis nachhaltig zu stärken, haben wir in den ersten sechs Monaten erreicht. Wir haben zum Ergebnis der mobilkom austria group mit einem 10,6%igen Umsatzplus bzw. 145,4 Mio. EUR beigetragen." Das Wertschöpfungspotenzial von VIPnet in Zahlen:
Das EBITDA stieg im Vergleich zum ersten Halbjahr des Vorjahres um 16,8% auf 60,4 Mio. EUR, das EBIT um 7,5% auf 27,4 Mio. EUR.

Kroatien hat derzeit eine Penetrationsrate von 53,1%. "Es besteht auf dem kroatischen Markt weiterhin Potenzial, Kunden zu gewinnen", so Vinatzer.

Si.mobil: Starkes EBITDA-Wachstum

Die slowenische Gesellschaft Si.mobil schloss das erste Halbjahr 2003 mit einem großen EBITDA-Sprung ab: Lag das EBITDA nach den ersten sechs Monaten 2002 noch bei -0,7 Mio. EUR, liegt es ein Jahr später, per 30. Juni 2003, bei EUR 6,8 Mio. "Diese Steigerung um den zehnfachen Wert gibt uns genug Spielraum, um im zweiten Halbjahr die Kundenakquisition verstärken zu können", kommentiert Mag. Bojan Dremelj, Vorsitzender des Management Boards von Si.mobil, das Ergebnis. Die Umsatzerlöse stiegen im ersten Halbjahr um 11% auf 39,2 Mio. EUR; das EBIT verbesserte sich wesentlich von -7,0 Mio. EUR auf -1,4 Mio. EUR.

mobilkom [liechtenstein]: Umsatz verdreifacht

Stark verbessert hat sich auch mobilkom [liechtenstein]: Die Umsätze haben sich auf 4,6 Mio. EUR nahezu verdreifacht. Das

EBITDA betrug im ersten Halbjahr 2003 0,3 Mio. EUR (erstes Halbjahr 2002 -0,1 Mio. EUR) werden. Auch das EBIT ist positiv. mobilkom [liechtenstein] betreut nahezu 2.200 Kunden und hat als zweitgrößter Betreiber einen Marktanteil von 9,7%.

Vodafone-Partnerschaft: Erste Effekte erkennbar

Die Kooperation mit dem weltweit größten Mobilfunkbetreiber, welche die mobilkom austria group am 7. Jänner 2003 eingegangen ist, zeigt erste positive Effekte. Der paneuropäische Roamingtarif Eurocall, mit dem Kunden in mehr als 30 europäischen Ländern um maximal 80 Cent telefonieren können, wird in Österreich von mehr als 30.000 Kunden genutzt. Vor allem für den hohen Businesskunden-Anteil unter den A1 Usern ist ein europaweiter Tarif ebenso wie eine globale Betreuung gleicher Qualität wesentlich. Seit Einführung des Prepaid-Roamings, das ebenfalls mit sehr vielen Vodafone-Partnern möglich ist, haben sich rund 260.000 Kunden für das B-FREE Roaming ohne Anmeldung entschieden.

"Der Vodafone-Effekt bringt uns zweierlei: Zum einen die auf dem globalen Markt nötige Internationalisierung ohne unsere Eigenständigkeit zu verlieren. Zum zweiten eine Menge an Synergien, die uns helfen, Einsparungen zu treffen und die Performance zu erhöhen. Wir gehen schlank und mobil mit voller Kraft in das zweite Halbjahr", gibt Nemsic einen Ausblick auf die kommenden Monate.

Kennzahlen im Überblick mobilkom austria group 1.HJ 2003 1. HJ 2002 Veränderung Umsatz in Mio. EUR 973,2 906,9 7,3% EBITDA in Mio. EUR 367,2 349,1 5,2% EBIT in Mio. EUR 208,6 215,9 -3,4% MitarbeiterInnen 3.643 3.518 3,6% Kunden 4.566.396 4.152.446 10,0%

Rückfragen & Kontakt:

mobilkom austria AG & Co KG,
Mag. Elisabeth Mattes,
Head of Corporate Communications und
Unternehmenssprecherin
Tel: +43 664 331 27 30,
presse@mobilkom.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NMO0001