BBAG Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2003 - Teil 6

Ausblick - Karl Büche, Vorsitzender des Vorstandes Wien (OTS) - Im ersten Halbjahr hat die BBAG-Gruppe nicht nur die "Hausaufgaben" gemacht im Hinblick auf die Hauptsaison, sondern mit dem Geschäftsverlauf selbst eine gute Basis für das Gesamtjahr gelegt. Die schweren Unwetter im August 2002 in Zentraleuropa zeigten aber deutlich auf, dass der Jahreserfolg nach wie vor maßgeblich von den Sommermonaten bestimmt wird.

Die BBAG und Heineken bereiten sich auf die Erteilung der letzten ausstehenden Kartellgenehmigungen vor, um den Zusammenschluss mit der Heineken-Organisation starten zu können. Aus fünf werden neun Heimmärkte, aus 13 werden mehr als 26 Millionen Hektoliter verkaufte Biermengen. Damit wird eine deutliche Wertsteigerung des Geschäftes erfolgen: durch verstärkte Distributionschancen genauso wie durch Skaleneffekte und Kostensynergien wie zum Beispiel im Einkaufsbereich.

Unabhängig von der Fusion setzt die BBAG ihre Anstrengungen zur Steigerung der Produktivität und Effizienz fort. Dabei verfolgt die gesamte Gruppe das Ziel, mit wettbewerbsfähigen Strukturen zu operieren. Im Rahmen genereller Restrukturierungsmaßnahmen wird daher im Herbst die Produktion der Standorte Innsbruck (Österreich) und Reghin (Rumänien) auf andere Brauereien verlagert.

Finden Sie im aktuellen Aktionärsbrief 2/2003 weiterführende Darstellungen!

Rückfragen & Kontakt:

BBAG - Investor & Information Service
Tel.: +43 (70) 6951-2567
Fax: +43 (70) 6951-2568
m.dickstein@bbag.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0011