Rieder: 1,5 Mio. Euro für Mozart-Multimedia-Projekte

Einreichfrist für Förderungswettbewerb "Creative Industries-Multimedia Vienna 2003" läuft

Wien (OTS) - Vom 1. September (9 Uhr) bis 4. September (15 Uhr) läuft die Einreichfrist für den bereits seit Frühjahr ausgeschriebenen Förderungswettbewerb zum Thema "Creative Industries-Multimedia Vienna 2003". Themenschwerpunkt ist das Mozartjahr 2006. Gefördert werden deshalb primär Forschungs- und Entwicklungsprojekte an der Schnittstelle zwischen Kunst, Kultur und Wirtschaft, die sich in zeitgemäßer multimedialer Form mit dem Werk Mozarts und seiner Person befassen.

Das Instrument zur Vergabe der Förderungsgelder für innovative Forschungs- und Entwicklungsprojekte auf dem Technologiesektor sind die sogenannten Calls, die im Rahmen von "WIENNOVATION" durchgeführt werden. "Dabei handelt es sich um spezielle, zeitlich befristete Förderungswettbewerbe zu verschiedenen Schwerpunktthemen im Technologiebereich. Nicht nach dem Gießkannenprinzip wird bei den Calls gefördert, sondern nur die besten - von einer Expertenjury ausgewählten - Projekte erhalten Förderungsmittel", erklärt Finanz-und Wirtschaftsstadtrat Vizebürgermeister Dr. Sepp Rieder.

Informationen über die Details zur Einreichung der Projekte unter http://www.wiennovation.at oder bei der Telefon-Hotline: (+43 1) 960 90 bzw. via Email: call@wiennovation.at .****

Bis zu 250.000 Euro pro Projekt und Teilnehmer

Die Förderquote im jetzt laufenden Creative Industries-Call beträgt je nach Charakter des Projektes 25 bis 60 Prozent. Gefördert werden ausschließlich interne und externe Personalkosten. Die maximale Förderhöhe beträgt pro Teilnehmer und Projekt 250.000 Euro. Insgesamt stehen 1,5 Millionen Euro zur Verfügung. Die drei besten Projekte erhalten darüber hinaus Preisgelder in Höhe von 15.000, 10.000 bzw. 5.000 Euro. Den Juryvorsitz hat Mag. Kathrin Zechner übernommen, die schon beim ersten Wiener Creative-Industries-Call mitgewirkt hat.

Branche mit Zukunft

Mit dem Schwerpunkt Creative Industries konzentriert sich die Wiener Technologieförderung auf ein weiteres vorhandenes Stärkefeld und folgt damit unter anderem auch den Empfehlungen des WIFO, das bei Projekten an der Schnittstelle zwischen Kunst, Kultur und Wirtschaft ein erhebliches Wertschöpfungs- und Beschäftigungspotenzial für Wien ortete.

Laut WIFO-Daten sind in der Kreativbranche bereits heute rund 50.000 bis 60.000 Menschen in Wien tätig. Das hohe Potenzial der Creative Industries hat sich bereits bei der Durchführung des ersten Calls "Creative Industries Vienna 2002" eindrucksvoll bestätigt. Werden alle für eine Förderung ausgewählten Projekte realisiert, würde das ein Investvolumen von 44 Millionen Euro auslösen und Jobs für 680 Personen bringen.

Für ihre wirtschaftliche Zukunft ist die Kreativbranche besonders optimistisch. So haben rund 79 Prozent der Unternehmen angegeben, dass ihre MitarbeiterInnenzahl von 2002 bis 2006 steigen bzw. stark steigen wird. Bei zwei Drittel der Unternehmen sind die Umsätze in den vergangenen Jahren gestiegen bzw. stark gestiegen. Bis 2006 rechnen fast 94 Prozent der Unternehmen mit steigenden bzw. stark steigenden Umsätzen. Das geht aus einer Evaluierung hervor, die im Jahr 2002 begleitend zum ersten Creative Industries Call durchgeführt wurde.

Neues Kompetenzzentrum für kreative Unternehmen

Um das wirtschaftliche Potenzial, dass in den Creative Industries steckt noch besser nutzen zu können, hat die Stadt Wien vor kurzem auch das Zentrum für Wirtschaft, Kunst und Kultur gegründet, als Tochtergesellschaft des Wiener Wirtschaftsförderungsfonds (WWFF). Im September nimmt dieses Kompetenzzentrum seine Arbeit auf. Es agiert als Anlaufstelle für alle Unternehmen, die Projekte an der Schnittstelle Kunst, Kultur und Wirtschaft durchführen. Indem Kooperationsmodelle entwickelt, positive Konkurrenz gefördert und potenzielle Wirtschaftspartner zusammen gebracht werden, soll das vorhandene Potenzial in diesem Wirtschaftszweig gestärkt werden. Außerdem wird sich die neue Servicestelle um die Förderung von konkreten Projekten über die Schiene der sogenannten Calls kümmern. (Schluss) gaw

Rückfragehinweis:
Wolfgang Gatschnegg
Tel.: 4000/81 845
Handy: 0664 826 82 16
e-mail: gaw@gfw.magwien.gv.at

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/:
Wolfgang Gatschnegg
Tel.: 4000/81 845
Handy: 0664/826 82 16
gaw@gfw.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0005