AMA zahlt rasch aus: Österreichische Bauern erhalten Geld wie jedes Jahr früher als in anderen EU-Ländern

Wien (OTS) - Die Agrarmarkt Austria (AMA) zählt bei
Geschwindigkeit und Qualität der Auszahlung von Geldern zu den besten Ländern in Europa, weil rasch und effizient gearbeitet wird. Bereits am 14. Oktober zahlt die AMA rund 800 Mio. Euro im Rahmen der ländlichen Entwicklung (ÖPUL und Ausgleichszulage) aus. Damit werden ca. die Hälfte der gesamten Gelder für Leistungen der Landwirte früher ausgezahlt. Und diese Gelder gehen vorrangig an jene Bauern, die von der heurigen Dürre besonders betroffen sind. Auch beim Kulturpflanzenausgleich (KPA), der in Summe rund 370 Mio. Euro betragen wird, nimmt Österreich schon immer den frühestmöglichen Termin Mitte November in Anspruch. Somit sind dann bis Mitte November bereits zwei Drittel aller Gelder für die Landwirte ausgezahlt.

Bei den Tierprämien wird sich die AMA um einen früheren Auszahlungstermin bemühen. Während eine Reihe von EU-Ländern die Rinder-, Schaf- und Ziegenprämien in zwei Tranchen auszahlt, bekommen Österreichs Bauern die gesamte Prämie turnusmäßig im Feber überwiesen. Eine Vorziehung der Auszahlung auf den Jänner 2004 wird von der AMA geplant. Das erspart dem Landwirt und der AMA Bürokratie und bringt vor allem den Landwirten einen Zinsvorteil.

Die von Brüssel jetzt vorgeschlagene Vorziehung der Auszahlung von KPA und Tierprämien hätte zur Folge, dass die normale, turnusmäßige Auszahlung der rund 800 Mio. Euro der Ländlichen Entwicklung verzögert würde. Somit ist es für die österreichischen Bäuerinnen und Bauern sicher besser, diese Gelder der Ländlichen Entwicklung so früh wie möglich zu erhalten.

Die AMA bemüht sich wie auch in der Vergangenheit darum, den Bauern ihre Gelder so rasch und fehlerlos wie möglich auszuzahlen. "Für die Bauern ist es schließlich wichtig, dass die Qualität der Auszahlung stimmt, also jeder Landwirt sein Geld so richtig und so früh wie möglich bekommt," erklärte der Vorstandsvorsitzende der AMA, Mag. Georg Schöppl, abschließend. (schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Agrarmarkt Austria
DI Oskar Wawschinek
Unternehmenskommunikation
Tel.: 01/33 151-404
Fax: 01/33 151-499
Mobil: 0699/11 10 44 15
oskar.wawschinek@ama.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0010