Torta: Realitätsfremde Effekthascherei Haiders im Schulbereich

Landeshauptmann soll sich um ernstzunehmende Kinderbetreuungsmodelle in Kärnten kümmern

Klagenfurt (OTS) - Naive Patentlösungen Marke Haider würden weder die Kinderbetreuung verbessern noch dem Bildungsbereich nutzen, erklärte heute ÖVP-Landesgeschäftsführer Siegfried Torta. Lehrerinnen und Lehrer würden pro Jahr mit 1792 Stunden ebenso viel arbeiten wie andere Arbeitnehmer. Torta: "Die Horuck-Politik Haiders ist völlig ungeeignet, um Verbesserungen im Bildungsbereich zu erzielen. Für die Kinderbetreuung sollte der Landeshauptmann endlich das verstärkte Angebot mobiler Tagesmütter unterstützen, anstatt mit unausgegorenen Ideen medial hausieren zu gehen."

Im Detail werde klar, wie realitätsfern Haiders Vorschläge seien, unterstrich Torta. Von 1792 Arbeitsstunden insgesamt unterrichte beispielsweise ein Volksschullehrer 792 Stunden pro Jahr, das seien 22 Wochenstunden. Ein Teil der Stunden werde für Korrektur- und Vorbereitungsarbeiten benötigt. Ein dritter Teil werde für Weiterbildung, Elternsprechtage, Projektwochen und weitere Aufgaben verwendet. Torta: "Alle diese Aufgaben müssen auch in Zukunft wahrgenommen werden. Wenn Haider vorschlägt, dass Lehrerinnen und Lehrer Zeit für die Kinderbetreuung aufbringen sollen, dann muss er aber auch sagen, welche anderen Aufgaben sie künftig nicht mehr erledigen sollen." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
Kommunikationsleitung
peter.schoendorfer@oevpkaernten.or.at
Tel.: +43 (0463) 5862 14

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0002