Ludwig an Gehrer: "Scheinheiliger geht's wohl nicht mehr!"

Rahmenbedingungen für Familien verbessern!

Wien (SPW) "Scheinheiliger geht's wohl nicht mehr", kommentierte die Frauensprecherin der SPÖ Wien, GR Martina Ludwig am Mittwoch das Ansinnen von Bundesministerin Gehrer eine Wertediskussion zum Thema "Kinder und Familie" zu führen. "Wieviel Wert die ÖVP den Familien wirklich beimisst, zeigt allein die Tatsache, dass sie die ‚Kindergartenmilliarde' ersatzlos gestrichen hat", kritisierte Ludwig die Politik der schwarzblauen Bundesregierung. "Abgesehen davon, dass die Aussagen Gehrers reaktionär sind, ist es auch scheinheilig, junge Menschen zu kritisieren, aber gleichzeitig nicht die erforderlichen Rahmenbedingungen zu schaffen", so Ludwig, für die die Wahrung der Selbstbestimmtheit den höchsten Wert haben muss. ****

Dreieinhalb Jahre Schwarzblau hätten laut Ludwig dazu geführt, dass sich die Rahmenbedingungen für junge Familien verschlechterten. Gerade für Frauen sei unter der schwarzblauen Regierung die Vereinbarkeit von Kind und Beruf besonders schwierig geworden:
"Anstatt die Rahmenbedingungen für junge Familien zu verbessern, legt die ÖVP jungen Menschen nach und nach Schikanen in den Weg!" So sei Frauen durch das Kindergeld in seiner heutigen Form der Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt besonders erschwert worden, weil gleichzeitig das Budget für die Rückkehr ins Berufsleben gekürzt wurde.

Bezeichnend für die Doppelzüngigkeit der ÖVP sei überdies, dass es gerade in den ÖVP-regierten Bundesländern an der Versorgung mit bedarfsgerechten Kinderbetreuungsplätzen mangle. Wien dagegen nehme auch bei der Kinderbetreuung eine Vorreiterrolle ein, so Ludwig und verwies auf das flächendeckende Netz an Kinderbetreuungseinrichtungen in der Bundeshauptstadt. Dies wirke sich auch auf die Frauenbeschäftigung aus: "Wien hat mit Abstand die höchste Frauenerwerbsquote Österreichs und beweist damit, dass die Vereinbarkeit von Beruf und Familie mit politischem Willen möglich ist!"

"Von völlig realitätsfernen Sonntagsreden hat niemand etwas. Aufgabe der Politik muss es sein, Rahmenbedingungen zu schaffen, die den Menschen ein eigenständiges Leben ermöglichen!", stellte Ludwig abschließend klar.
Schluss) ah/gd

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Wien
Tel.: ++43/ 01/ 53 427-235
wien.presse@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0002