Internationale der Religiösen SozialistInnen (ILRS): Weltweiter Widerstand gegen Krieg und Neoliberalismus

Wien (SK) Eine starke Delegation der Arbeitsgemeinschaft Christentum und Sozialdemokratie (ACUS) nahm am Weltkongress der
Internationalen Liga der Religiösen Sozialistinnen und Sozialisten (ILRS), der dieses Wochenende in Luzern (Schweiz) stattfand, teil. Die ILRS ist eine weltweite Plattform engagierter religiöser Menschen, die sich in den sozialistischen und sozialdemokratischen Parteien engagieren, und hat Beobachterstatus bei der Sozialistischen Internationale. Schwerpunkt war dieses Kongresses war die Frage "Wer ist unser Gott". In diesem Zusammenhang standen der durch den jüdischen, christlichen und islamischen Glauben motivierte Einsatz gegen Krieg und Neoliberalismus im Mittelpunkt. ****

Als neuer Präsident der ILRS wurde der schwedische Parlamentsabgeordnete Pär-Axel Sahlberg gewählt. Zwei Österreicher arbeiten in der ILRS mit: Gewählt wurden der ACUS-Bundesvorsitzende Richard Schadauer als Rechnungsprüfer und Alois Reisenbichler als Vorstandsmitglied.

"Religiöser Glaube ist für sehr viele Menschen auf der ganzen Welt heute der Grund, gegen Krieg und Neoliberalismus zu kämpfen. Gerade wir als Christinnen und Christen in Westeuropa
haben die Verantwortung, uns nicht in unsere Sakristeien zurückzuziehen, sondern uns aktiv für Frieden und soziale Gerechtigkeit zu engagieren", erklärte der Bundesvorsitzende
der Arbeitsgemeinschaft Christentum und Sozialdemokratie (ACUS) Richard Schadauer in Zusammenfassung der Kongressergebnisse
Montag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. (Schluss) cs

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002