Vor 2 Jahren brannten die Sofiensäle: ÖVP spricht von Schandfleck

Wien (OTS) - Vor zwei Jahren, am 16. August 2001, brannten die Sofiensäle auf der Landstraße aus. In einem Pressegespräch erinnerten am Montag ÖVP-Klubobmann Dr. Matthias Tschirf und der ÖVP-Bezirksvorsteher-Stellvertreter Dr. Georg Schüller daran, dass bis heute keine Maßnahmen zur Rettung des kulturgeschichtlich bedeutenden Baues gesetzt worden seien. Der Eigentümer weigere sich beharrlich, etwas zum Schutz der verbleibenden Gebäudeteile zu unternehmen. Während das Bundesdenkmalamt einen Abbruch ablehne, seien bereits mehrmals derartige Anträge gestellt worden.

Als wichtigste Sofortmaßnahmen spricht sich die Wiener ÖVP für einen "Runden Tisch" aus, der Vorschläge für eine Lösung erarbeiten solle, die Stadt Wien müsse konkrete Vorschläge zur Finanzierung des Wiederaufbaues vorlegen. Weiters müsse man Investoren suchen, die etwa bereit wären, ein "Strauß-Kulturzentrum" zu schaffen. Immerhin sind in den Sofiensälen 120 Werke von Johann Strauß Vater, Johann Strauß Sohn und Josef Strauß uraufgeführt worden. Es könnten auch langfristige Nutzungsverträge zwischen dem Eigentümer und den Wiener Festwochen abgeschlossen werden.

Weitere Informationen: ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien, Tel.:
4000/81 913, E-Mail: presse@oevp.at, Internet:
http://www.oevp-wien.at/ . (Schluss) fk/bs

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Prof. Fritz Kucirek
Tel.: 4000/81 081
kuc@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0005