JVP-Pooladi: Jugendszene in Wien-Landstraße braucht Impulse

JVP fordert Hohenberger und Häupl zum Handeln auf!

Wien, 7. August 2003 - "Bezirksvorsteher Hohenberger und Bürgermeister Häupl müssen endlich für die Jugend aktiv werden", fordert der Obmann der Jungen ÖVP Landstraße, Christian Pooladi.

Es reiche nicht aus einen neuen Basketballkorb in einem Park aufzuhängen, vielmehr sollte Hohenberger endlich dafür sorgen, dass nach dem Wegfall der Sofiensäle und der Meierei im Stadtpark eine Alternative für eine echte Jugendszene im Bezirk gefunden wird. "Der Vorschlag von BV-Stv. Dr. Georg Schüller, die alten Schlachthofgründe in St. Marx entsprechend zu adaptieren kann hier eine erste gute Idee sein", so Pooladi.

"Wenn die SPÖ kein Interesse an Jugend-Politik im 3. Bezirk hat, so soll sie das den Jungwählern bitte auch selbst mitteilen", meint Pooladi.

Die Junge ÖVP Landstraße setzt nun auf Aktionismus: Sie veranstaltet am 16. August (2. Jahrestag des Brandes in den Sofiensälen) eine Gedenkfeier vor den Sofiensälen (3., Marxergasse 17, um 12:45 Uhr (Zeitpunkt des Ausbruchs Brandes)).

Rückfragen & Kontakt:

Junge ÖVP Wien
www.jvpwien.at
Gerhard W. Loub, Pressereferent
Tel.: 069919711144
e-mail: gerhard.loub@oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0002