ÖGB-PensionistInnen: Höchste Zeit, dass Besteuerung der Unfallrenten beseitigt wird

Steuer für 2001 und 2002 soll automatisch rückerstattet werden

Wien (ÖGB). "Vizekanzler Haupt soll die Abschaffung der Unfallrenten-Besteuerung nicht lange ankündigen, sondern rasch in die Wege leiten", sagt der Vorsitzende der ÖGB-PensionistInnen, Johann Schmölz, zur heutigen diesbezüglichen Äußerung von Vizekanzler Haupt. Der Vorsitzende der ÖGB-PensionistInnen wiederholt zudem die Forderung, das Finanzministerium solle die geplante Kampagne zur Information über die Rückholmöglichkeiten der Steuer für die Jahre 2001 und 2002 "abblasen" und stattdessen den UnfallrentnerInnen automatisch die Steuer rückerstatten.++++

"Was nicht reparierbar ist, kann nicht repariert werden", erklärt Schmölz. Es sei höchste Zeit, dass die unsoziale Steuer ersatzlos gestrichen werde. "Das Verfassungsgerichtshofs-Erkenntnis, auf das sich Vizekanzler Haupt heute bezog, stammt vom Dezember des Vorjahres. Nicht ankündigen, die Besteuerung der Unfallrenten tatsächlich abschaffen, heißt die Devise", so Schmölz. (mfr)

ÖGB, 5. August 2003
Nr. 658

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Martina Fassler-Ristic
Tel. (++43-1) 534 44/480 DW
Fax.: (++43-1) 533 52 93
http://www.oegb.or.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003