Keine Probleme mit FAIRTRADE Kaffee

Weder bei KonsumentInnen noch bei Kleinbauernfamilien - nur bei Kaffeesorten ohne FAIRTADE Gütezeichen!

Wien (OTS) - FAIRTRADE Österreich widerspricht der Aussage von Herrn Harald Mayer (Österreich-Chef von Eduscho/Tchibo) in der Darstellung des Pressebeitrages "FAIRTRADE Kaffee macht Probleme" vom 28.7.03. Die Aussage von Herrn Mayer, er würde keine starke Nachfrage nach "fair gehandeltem" Kaffee orten sowie der Vorwurf, mit FAIRTRADE Produkten könne man das Qualitätsversprechen nicht lückenlos offen legen, entsprechen nicht den Tatsachen.

Zweistellige Wachstumsraten bei Kaffee mit FAIRTRADE Gütezeichen

Während der Konsum von traditionellem Kaffee in Österreich im Vorjahr kontinuierlich sank, gewann fair gehandelter Kaffee zunehmend an Bedeutung. Hohe Qualität, Umweltverträglichkeit und Ursprungsgarantie sind den österreichischen KonsumentInnen wichtiger denn je. So entwickelte sich Kaffee mit dem FAIRTRADE Gütezeichen gegen den Branchentrend und verzeichnet 2002 eine zweistellige Zuwachsrate von 19% (im Vorjahresvergleich).
Die Nachfrage steigt stetig - dazu trägt auch bei, dass Kaffee mit dem FAIRTRADE Gütesiegel derzeit in nahezu jeder heimischen Handelkette vertrieben wird.

Lückenloses Qualitätsversprechen - FAIRTRADE Produkten vertrauen

Unabhängigen Kontrollmechanismen auf mehreren Ebenen stellen sicher, dass die Kriterien des Fairen Handels eingehalten werden. So kann FAIRTRADE garantieren, dass jedes Produkt, das ein FAIRTRADE Gütesiegel trägt, auch wirklich zu FAIRTRADE-Konditionen produziert und vermarktet wurde! Effiziente Kontrollen sind von größter Bedeutung, um die Glaubwürdigkeit des FAIRTRADE Gütezeichens zu gewährleisten. "Wer seinen KonsumentInnen eine lückenlose und unabhängige Qualitätskontrolle garantieren möchte, dem bietet FAIRTRADE die beste Möglichkeit. Wir vertrauen dem FAIRTRADE Qualitätssystem und unterstützen damit die ProduzentInnen in Afrika, Asien und Lateinamerika", so Mag. Jeannette Skbensky-Meinl (Julius Meinl GmbH).

Starke PartnerInnen beziehen FAIRTRADE Kaffee und die Kontrolle im FAIRTRADE System erfolgt problemlos

Auch wenn Herr Mayer der Meinung ist, für Markenartikelhersteller sind FAIRTRADE Produkte ein Problem, beweisen zahlreiche Kaffee-LizenzpartnerInnen, die bereits am FAIRTADE System teilnehmen, das Gegenteil: Firma Drie Mollen Holding GmbH, EZA Dritte Welt GmbH, Idee Kaffee VertriebsGmbH., J. Hornig GmbH&CoKG, Julius Meinl GmbH, Kaffeerösterei Alt Wien, Kaffeerösterei Hubert Tempelmann, Neuteboom B.V., Reinhard Schweitzer Großhandel, Starbucks Coffee Company Österreich

FAIRTRADE handelt als unabhängige Siegelinitiative nicht selbst mit Waren, sondern vergibt das Siegel für fair gehandelte Produkte. Die Produkte sind österreichweit in über 2.000 Bio- und Fachgeschäften sowie Supermärkten und Weltläden erhältlich. FAIRTRADE ist wirkungsvolle Entwicklungszusammenarbeit. KonsumentInnen, die FAIRTRADE Produkte kaufen, verbessern konkret die Lebensverhältnisse von über 800.000 Bauern- und Plantagenarbeiterfamilien in 40 Ländern Afrikas, Lateinamerikas und Asiens.

Rückfragen & Kontakt:

FAIRTRADE/Veronika Polster
Tel.: (+43-1) 533 09 56 12
veronika.polster@fairtrade.at
http://www.fairtrade.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB0002