AKNÖ-Pensionsbroschüre: Das kommt wirklich

Präsident Josef Staudinger setzt auf objektive Information

Wien (AKNÖ) – "Die Diskussionen rund um die Pensionsreform sind uns ja allen noch in bester Erinnerung, doch weiß niemand so genau, was im Parlament tatsächlich beschlossen wurde", erklärt der Präsident der AKNÖ, Josef Staudinger. Die ExpertInnen der Arbeiterkammer Niederösterreich haben aus diesem Grund ein Serviceheft verfasst, das in diesen Tagen mit der Mitgliederzeitschrift "Treffpunkt" der AKNÖ versandt wird. "Auch wenn ich mit dieser Reform nach wie vor nicht einverstanden bin, so geht es nun um objektive Information. Jeder Arbeitnehmer und jede Arbeitnehmerin soll wissen, was wirklich auf sie zukommt", so Staudinger weiter.****

Die PensionsexpertInnen der AKNÖ haben in den letzten Monaten mit Hochdruck an den Gesetztesentwürfen gearbeitet und jedes Detail überprüft. Dadurch konnte genau aufgezeigt werden, wie sich die Maßnahmen auf die Betroffenen auswirken werden. "Nicht vergessen darf man auch, dass erst durch die Streiks und Proteste Bewegung in die Pensionsdebatte gekommen ist, ohne AK und ÖGB hätten die ArbeitnehmerInnen noch viel schlimmere Verluste hinnehmen müssen", so Staudinger. Die AKNÖ-ExpertInnen sind für Fragen zur Pensionsreform unter der Telefonnummer: 0800/232323 zum Nulltarif erreichbar. Unter der Nummer 0800/232323/1212 kann das Serviceheft angefordert werden. Informationen zum Thema "Pensionsreform" sind auch im Internet unter www.aknoe.at zu finden.

(Schluss)sk

Rückfragen & Kontakt:

AKNÖ Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: (01) 58883-1505
presse@aknoe.at
http://www.aknoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKN0001