"Neues Volksblatt" Kommentar: "Chuzpe" (Von Christian Buchar)

Ausgabe vom 24. Juli 2003

Linz (OTS) - =

Rot-blaue Tändeleien, nächster Teil. Die handelnden
Akteure: einmal mehr SPÖ-Vorsitzender Alfred Gusenbauer und Alt-FPÖ-Chef Jörg Haider. Die neue Szene: Ein Runder Tisch zur Steuerreform, zu dem Gusenbauer die ganze FPÖ und die Grünen (wollen die das auch?) einlädt. Der Bärentaler gibt sich entzückt. Merke:
Ausgrenzung ist out, Spargelessen und, vor allem, Runde Tische sind in. Und Herbert Haupt darf darüber nachdenken, wie er diesmal, anders als bei der Pensionsreform, gleich den in Haiders Augen richtigen Ton zum Runden Tisch-Ruf erwischt. Das Haider-Gusenbauer'sche koalitionäre Spaltpilzspiel geht weiter. Das Publikum ist fadisiert. Nur einer der treuesten Vasallen von Junker Jörg, der Kärntner FPÖ-Chef Martin Strutz, sorgt für einen Farbklecks. Er wirft VP-Landeshauptleuten, die ihrem Überdruss gegenüber freiheitlichen Zick-zack-weg-wieder-da-Kaskaden Ausdruck verleihen, vor, den Erfolgsweg der Regierung zu konterkarieren. Plumper als mit diesem Beitrag aus Absurdistan lässt sich Tatsachenverdrehung nur schwer betreiben. Mit Attacken auf andere vom eigenen Quertreiber abzulenken hat etwas von Chuzpe an sich.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001