Kristallbad: Rasche Entscheidung der Gemeinden erforderlich

LHStv. Pfeifenberger: Gemeinden sollen nicht verzögern -Kristallbad ist wichtiger Wirtschaftsfaktor und Anreiz für weitere Investitionen

Klagenfurt (LPD) - Eine zügige Entscheidung im Zusammenhang mit
dem Projekt Kristallbad Klopeiner See forderte heute, Mittwoch, Tourismusreferent LHStv. Karl Pfeifenberger von den betroffenen Gemeinden im Regionalverband Völkermarkt. Pfeifenberger betonte, dass zwar die Bürgermeister die Errichtung des Bades begrüßen würden, es jedoch an der Entschlussfreudigkeit in den Gemeinderäten noch erheblich mangle. Das Kollegium der Kärntner Landesregierung habe bereits letzte Woche einen Grundsatzbeschluss gefasst, nun sind die Gemeinden am Zug, betonte der Tourismusreferent.

Das innovative Projekt würde auch bei zahlreichen Großinvestoren Interesse an der Region Klopeiner See wecken, meinte Pfeifenberger außerdem. So hätten sich in den letzten Tagen einige internationale wie auch lokale Interessenten gemeldet, die bereit wären, hier neu zu investieren.

Pfeifenberger betonte aber auch, dass eine Verzögerung durch die Gemeinden das Projekt mit allen Entwicklungsphasen um bis zu zwei Jahre verschleppen könnte. Ob die Investoren dann noch bereit seien, am Klopeiner See dieses Projekt zu realisieren, wäre mehr als fraglich, so Pfeifenberger. Das Kristallbad Klopeiner See würde 80 neue Arbeitsplätze in die Region bringen und den See zu einer Ganzjahresdestination machen. Profitieren würden alle Betriebe sowie Zulieferer, der Handel und die Region insgesamt.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL2236