Arbeitsmarkt: SPÖ fordert Fortführung des Jugendsonderprogramms

Unterrieder: Kein Grund Für FPÖ-Jubelpropaganda - Anstieg der Arbeitslosigkeit besorgniserregend

Klagenfurt (SP-KTN) - Scharfe Kritik am offensichtlichen Versuch
der Kärntner Freiheitlichen den Anstieg der Arbeitslosigkeit durch Schönrederei zuzudecken, übte heute neuerlich der Klubobmann der Sozialdemokraten im Kärntner Landtag, Adam Unterrieder. "Wenn das Jugend-Sonderprogramm Ende 2003 ausläuft, müssten eigentlich bei Haider und Co ebenso die Alarmglocken läuten, wie bei der Tatsache, dass die Arbeitslosigkeit weiter ansteigt", kritisierte Unterrieder und führte fort: "Angesichts der dramatischen Arbeitsmarktsituation muss das Jugend-Sonderprogramm dringend fortgesetzt werden, um Maßnahmen gegen Jugendarbeitslosigkeit zu realisieren".

Es sei schlimm genug, wenn Kärnten bei der Kaufkraft Schlußlicht sei, noch schlimmer sei es aber, wenn Jugendliche keinen Arbeitsplatz finden und sich nutzlos vorkommen, so Unterrieder. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Kärnten
Pressestelle
Tel.: 0463-577 88 76
Fax.:0463-577 88 87
E-Mail: mario.wilplinger@aon.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90003