Aviso: Mittwoch Pressekonferenz: Zukunftsvorsorge neu: Nicht blenden lassen!

VKI (Verein für Konsumenteninformation) vergleicht 18 Angebote der neuen Zukunftsvorsorge

Wien (OTS) - Die Werbemaschinerie für die neuen Zukunftsvorsorge-Produkte läuft auf Hochtouren. Und die propagierte staatliche Prämie von 9,5 Prozent, Kapitalgarantie und Steuerfreiheit klingen wie Musik in den Ohren Pensiondebatten-geschädigter Österreicher: Wenn vom Staat schon was zu holen ist...

Die Erwartungen der Branche wurden, laut eigenen Angaben, bereits jetzt übertroffen. Sowohl was die Anzahl der Abschlüsse als auch die Einzahlungsbeträge anbelangt. Und im Herbst, vor dem Ablaufdatum der 9,5 Prozent-Prämie per Jahresende, rechnen die Anbieter mit einer noch größeren Nachfragewelle.

Wie gut ist die Zukunftsvorsorge neu wirklich? Der VKI (Verein für Konsumenteninformation) hat die Angebote der Banken und Versicherer unter die Lupe genommen - 18 waren es zum Stand der Erhebung, und laufend werden es mehr. Obwohl das Gesetz der Gestaltungsfreiheit relativ enge Grenzen setzt, unterscheiden sich die Produkte erheblich in Details, die im Beratungsgespräch gerne untergehen.

In der Pressekonferenz informiert der Verein für Konsumenteninformation (VKI) über die wesentlichen Unterschiede der Produkte sowie Kostenbelastungen. VKI-Obmann Harald Glatz und VKI-Versicherungsexpertin Gabi Riener erläutern, was von der viel beworbenen 9,5 Prozent Prämie tatsächlich zu halten ist.

Die Pressekonferenz findet am Mittwoch, 23. Juli 2003 um 9.30 im Verein für Konsumenteninformation, 1060 Wien, Linke Wienzeile 18, 1. Stock im Sitzungssaal 1, statt. Die Vertreterinnen der Medien sind herzlich eingeladen.

Rückfragen & Kontakt:

VKI-Pressestelle,
Eva Kolber, Tel.: 01 / 58877 DW 228.

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKI0001