Trauriger Trend: Kurze Hosen auf schweren Maschinen

Wien (OTS) - In dieser Saison ist ein unerfreulicher und äußerst gefährlicher Trend zu beobachten: Immer mehr Motorradfahrer schwingen sich mit kurzen Ärmeln und erschreckend häufig sogar mit kurzen Hosen auf ihre Maschinen.

"Eine ernüchternde Beobachtung," so Michael Praschl, Sprecher der vom Verkehrssicherheitsfonds geförderten Sicherheitsinitiative Bikers Project, "In den vergangenen Jahren hat sich die Sicherheitsausrüstung der Biker kontinuierlich verbessert. Nun scheint sich aber, auch bedingt durch die hohen Temperaturen, eine große Leichtsinnigkeit bei der Schutzausrüstung einzuschleichen."

Schon bei Stürzen im unteren Geschwindigkeitsbereich können verheerende Verletzungen auftreten. Der rauhe Asphalt wirkt wie ein Reibeisen und bereits ein 50km/h-Sturz reicht aus, um einen Unterarm oder ein Knie bis zum Knochen abzuschürfen. Solche Verletzungen sind sehr schmerzhaft und oft nur schwer zu behandeln. Mit guter Schutzkleidung können solche Stürze hingegen oft unbeschadet überstanden werden.

Neben dem Fahren mit ausreichender Sicherheitsreserve ist das Tragen guter Schutzkleidung eine Überlebensfrage für Biker und muss daher eine Selbstverständlichkeit sein! Für alle, die daran noch zweifeln, wurden unter www.bikersproject.at aktuelle Berichte über Motorradunfälle zusammengestellt, die hoffentlich zum Nachdenken anregen.

Rückfragen & Kontakt:

http://www.bikersproject.at
Mag. Michael Praschl
Thaliastraße 97/2, 1160 Wien
Tel.: 01 494 80 60

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MOT0002