AK-Test Kfz-Haftpflichtversicherungen: Vergleichen bringt Bares!

Große Prämienunterschiede - Qualität der Angebote oft nicht in Ordnung

Wien (AK) - Zwischen 114 und 122 Euro Jahresprämie - je nach gewählter Versicherungssumme - können sich Konsumenten bei einer Kfz-Haftpflichtversicherung sparen, zeigt ein aktueller AK-Test: Wer aber die Prämie statt jährlich zB monatlich zahlt, hat im Angebot keinen Hinweis auf den "Unterjährigkeitszuschlag", der auf Prämie und motorbezogene Kfz-Steuer draufgeschlagen wird, kritisiert Christian Prantner, AK Konsumentenschützer. Sein Tipp: Ein Prämienvergleich spart Geld!

Die AK hat Mitte Mai bei 29 österreichischen Versicherern von Testkäufern schriftliche Angebote für eine Kfz-Haftpflichtversicherung für einen Opel Astra Caravan, Diesel mit 75 PS in der Prämienstufe 0 einholen lassen. 17 Angebote passten (21 Versicherer antworteten, davon lieferten 4 keine Daten). Die Angebote wurden für Versicherungssummen von 1,09 Mio, 3 Mio, 5 Mio und 10 Mio Euro eingeholt. Die Jahresprämie enthielt die motorbezogene Kfz-Steuer (204,60 Euro für den Opel) und 11 Prozent Versicherungssteuer.

Preisbewusste Versicherungskunden können sich bei der Jahresprämie einer Kfz-Haftpflichtversicherung - je nach Deckungssumme - zwischen 114 und 122 Euro sparen, sagt Prantner. Die Bandbreite der Prämien bei einer Deckungssumme von 3 Mio Euro erstreckt sich von 414 Euro (Hannover International) bis 528 Euro (Generali). Bei einer Deckungssumme von 10 Mio Euro reichen die Prämien von 425 Euro (Hannover International) bis 547 Euro (Interunfall, Generali), also ein Preisunterschied von 122 Euro.

Die Qualität der schriftlichen Angebote war oft mäßig, kritisiert Prantner: Die Prämienangaben waren oft unvollständig. Die Tester wollten Daten von vier verschiedenen Deckungssummen, bekamen aber oft nur den Tarif für eine einzige Deckungssumme - meist für 10 Mio Euro. Manche Prämienangaben waren handschriftlich und daher schlecht zu lesen. Bei einer monatlichen Zahlungsweise fehlte der Hinweis auf den Unterjährigkeitszuschlag, der auf die Prämie und auch die motorbezogene Kfz-Steuer zu zahlen ist. Und obwohl kein Kasko-Angebot vom Tester gewünscht war, war es in einigen Offerten drinnen. Wer noch Zusatzinfos braucht, muss sehr viel Geduld am Telefon haben.

Tipps der AK-Konsumentenschützer
+ Überlegen Sie genau, ob Sie neben der Haftpflicht eine Kasko- bzw andere Zusatzversicherungen brauchen.
+ Erhöht der Versicherer im laufenden Vertrag einseitig die Prämie, dann steht Ihnen ein einmonatiges Kündigungsrecht ab Erhalt des Schreibens über die Prämienerhöhung zu.
+ Bevor Sie eine bestehende Kfz-Versicherung kündigen, erkundigen Sie sich, ob bei Neuabschluss die Prämie wirklich günstiger ist.
+ Jahresprämien sind üblicherweise günstiger als Monats- oder Halbjahresprämien. Bei einer unterjährigen Zahlung wird ein Zuschlag auf die Prämie und die motorbezogene Versicherungssteuer verrechnet.

SERVICE: Wie hoch die Jahresprämien der einzelnen Versicherer sind, finden Sie auf der AK-Homepage unter www.konsumentenschutz.at.

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien
Doris Strecker
Kommunikation
Tel.: ( ++43-1) 501 65 2677
doris.strecker@akwien.at
http://www.akwien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001