ÖAMTC: Verkehrsstillstand auf Linzer Verkehrsader (A 7)

Massive Auswirkungen durch Gegenverkehrsbereich

Wien (ÖAMTC-Presse) - Wie erwartet und vom ÖAMTC angekündigt, brachte der Gegenverkehrsbereich auf der Mühlkreis Autobahn (A 7) in Linz den Montagfrüh-Verkehr komplett zum Erliegen. Zwischen den Anschluss-Stellen Prinz-Eugen-Straße und VOEST ist die Verkehrsader in Linz auf nur einen Fahrstreifen je Richtung eingeengt.

Besonders krass waren die Auswirkungen für die Pendler aus dem Mühlviertel. Wie der ÖAMTC berichtet, reichte der Stau bereits um sieben Uhr vor der Engstelle auf der A 7 bis Gallneukirchen zurück, das enstpricht einer Staulänge von etwa 13 Kilometern.

Nicht viel besser erging es den Autofahrern, die von der West Autobahn (A 1) über den Knoten Linz in Richtung der Landeshauptstadt unterwegs waren. Vom Knoten Linz bis zur Anschluss-Stelle VOEST war ein Weiterkommen nahezu nur im Schritttempo möglich.

Selbst die West Autobahn blieb laut ÖAMTC von den Auswirkungen nicht verschont. Aus Salzburg kommend war ab Ansfelden bis zum Knoten Linz Verkehrsstillstand angesagt.

Bis zum Ende der Bauarbeiten mit Ende Juli/Anfang August werden die Autofahrer in Linz also einer harten Bewährungsprobe unterzogen.

(Fortsetzung möglich)
ÖAMTC-Informationszentrale / Ko

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: (01) 71199-0

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0001