ÖAMTC: Tödlicher Unfall auf der S 31 im Burgenland

ÖAMTC fordert bauliche Trennung

Wien (ÖAMTC-Presse) - Ein schwerer Verkehrsunfall auf der Burgenland-Schnellstraße (S 31) forderte Montagfrüh ein Todesopfer und drei Verletzte. Der ÖAMTC-Notarzthubschrauber Christophorus 3 aus Wr. Neustadt, Notarztwagen und Rettung aus Mattersburg waren im Einsatz.

Wie der ÖAMTC berichtet, war ein Autofahrer aus Neusiedl am See auf der S 31 in Fahrtrichtung Süden unterwegs. Kurz vor dem Knoten Mattersburg geriet der Autofahrer aus bisher nicht geklärter Ursache vom äußerst rechten Fahrstreifen auf die Gegenseite. Zwei entgegenkommende Lenker konnten den Unfall nicht vermeiden. Der schuldtragende Lenker erlitt dabei tödliche Verletzungen. Die Schnellstraße war beim Knoten Mattersburg längere Zeit in Fahrtrichtung Eisenstadt gesperrt.

Diesen tragischen Unfall nimmt der ÖAMTC einmal mehr zum Anlass, wiederholt die Trennung der Fahrstreifen auf Schnellstraßen durch Betonleitwände zu fordern. Unfälle dieser Art wären damit leicht zu vermeiden.

(Fortsetzung möglich)
ÖAMTC-Informationszentrale / Ko

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: (01) 71199-0

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0001